Z: Magdeburg ZS: MD PZ: Magdeburg PZS: MD Prio: höchste Priorität IssueDate: 03.02.2010 23:00:00
Valencia (dpa/SID). Erst ein Hydraulikschaden, dann mahnende Worte von Michael Schumacher: Der Rekord-Weltmeister sieht sich mit dem neuen Silberpfeil noch "im Hintertreffen" und nicht als Siegkandidat für die ersten Saisonrennen. "Ich gehe davon aus, dass wir nicht unbedingt gleich die ersten Rennen gewinnen können und es ist möglich, dass wir ein bisschen Zeit dafür brauchen", sagte Schumacher gestern. Kurz zuvor hatte er den neuen Mercedes vorzeitig in der Teamgarage abstellen müssen. "Ich würde denken, dass wir leicht im Hintertreffen sind", sagte Schumacher, der letztlich in der nur bedingt aussagekräftigen Zeitentabelle wie schon am Montag auf Rang drei landete.

Während der siebenmalige Weltmeister vor einem Mercedes-Truck die Leistungsfähigkeit des neuen Silberpfeils analysierte, gab Rivale Fernando Alonso auf dem Circuit Ricardo Tormo unbeirrt und immer noch Gas. Nach den Tagesbestzeiten durch Teamkollege Felipe Massa am Montag und Dienstag legte auch er im Ferrari die schnellste Runde hin. In 1:11,470 Minuten war der zweimalige Weltmeister aus Spanien vor der beeindruckenden Testkulisse von 36 400 Zuschauern fast eine Sekunde (0,968 Sekunden) schneller als "Schumi". Insgesamt absolvierte Alonso 127 Runden, Tagesrekord. Die zweitmeisten drehte Nico Hülkenberg im Williams. Nur weniger schnell. Der Stammpiloten- Neuling aus Emmerich belegte den siebten und damit letzten Rang mit über zwei Sekunden mehr auf dem Zeitkonto.

Man sehe, dass so ziemlich jeder der Konkurrenten seine Hausaufgaben gemacht habe, meinte Schumacher, nannte sein Ex-Team Ferrari dabei aber nicht explizit. "Ich glaube, dass es schwierig ist, anhand der Daten und Infos jetzt schon zu sagen, dass wir ein Siegerauto haben", betonte Schumacher. Es sei auch nicht wichtig, "das erste Rennen oder die ersten Rennen zu gewinnen", erklärte der 41-Jährige, der in seiner einmaligen Karriere schon 91 Grand-Prix als Erster beendete.

"Es ist wichtig, gute Punkte zu holen", meinte er. "Dann müssen wir gucken, dass wir unseren Akt zusammenbekommen, so dass wir in der Saison konkurrenzfähig sind, um am Ende um die Meisterschaft kämpfen zu können." Schließlich hat Schumacher mit dem Ziel WM-Titel bei Mercedes angeheuert und damit seine dreijährige Pause nach seinem bis dato letzten Rennen am 22. Oktober 2006 beendet. "Das Wichtige ist, dass man ein Auto hat, mit dem man keine triftigen Probleme hat", meinte Schumacher. Diese hatte er nicht in Valencia.

Während der Formel-1-Rekordchampion munter im Vorderfeld mitmischte, arbeitet im Hintergrund offenbar auch sein Bruder Ralf an einer Rückkehr in die Königsklasse. "Schumi II" ist als Fahrer im Gespräch, falls der Stefan-Rennstall des serbischen Geschäftsmannes Zoran Stefanovic als Nachrücker für Campos oder USF1 kurzfristig doch noch einen Platz in der Königsklasse erhalten sollte.

Bislang ist lediglich Ralf Schumachers Wohnmobil schon zurück in der Formel 1. Das hat er Bruder Michael für die Testfahrten in Valencia geliehen.