Z: Magdeburg ZS: MD PZ: Magdeburg PZS: MD Prio: höchste Priorität IssueDate: 03.02.2010 23:00:00
Fußball-Regionalligist 1. FC Magdeburg kam gestern Nachmittag im Testspiel gegen den NOFV-Oberligisten Torgelower SV Greif zu einem schmeichelhaften 3:0 (3:0)-Erfolg. Vujanovic (2) und Tüting erzielten vor rund 100 Zuschauern auf dem Nebenplatz der MDCC-Arena die Treffer für die in der zweiten Halbzeit stark abbauenden Elbestädter.

Magdeburg. Auf dem komplett vom Schnee geräumten und auch nicht vereisten Kunstrasen erwischten die Gäste zwar den besseren Start, profitierten auch von so manchem Tüting-Fehlpass, doch dann übernahm der Club das Kommando – und traf. Innerhalb von zehn Minuten machten die Platzherren aus dem 0:0 ein 3:0. Zunächst erzielte Vujanovic nach Flanke von Fuchs die Führung (29.), 180 Sekunden später erhöhte der freistehende Tüting nach Racanel-Freistoß auf 2:0, und dann war es erneut Vujanovic, der einen direkten Freistoß geschickt über die Mauer hob und so dem Gäste-Keeper keine Chance ließ (39.).

Nach der Pause dann ein anderes Bild. Die Gäste waren über weite Strecken feldüberlegen, der Club kam nur selten zu Entlastungsangriffen und konnte froh sein, dass Torgelow ein Vollstrecker fehlte. Ein weiterer Grund, warum der FCM so enttäuschte, waren die zahlreichen Wechsel. Von den Reservisten drängte sich jedenfalls niemand auf.

Die größte Chance des Oberligisten vereitelte Probst, der für seinen schon geschlagenen Torhüter Tischer kurz vor der Linie per Kopf klärte (66.).

"Mit der ersten Halbzeit war ich zufrieden, mit der zweiten nicht, weil wir da unseren Rhythmus nicht mehr gefunden haben. Vielleicht waren die Jungs auch ein wenig müde, aber dann darf man trotzdem nicht so viele Torchancen zulassen", kritisierte Trainer Steffen Baumgart und ergänzte: "Insgesamt war es ein wichtiger Test für uns, und wir haben zu Null gespielt."

Aufschlüsse darüber, wer den verletzten Bankert in der Innenverteidigung ersetzen könnte, gab die Partie nur zum Teil. Auch weil Baumgart sich nicht festlegen wollte. Die besten Aussichten dürfte wohl Friebertshäuser haben, der diese Position in der ersten Hälfte einnahm, wo Baumgart ganz auf seine Stammelf setzte. Eine Alternative wäre sicherlich auch Gewelke gewesen, doch der ist ebenfalls verletzt und wird heute eingehend untersucht.

Übrigens: Für das für Sonnabend abgesagte Landespokal-Achtelfinale in Wolfen haben die Verantwortlichen schnell Ersatz gefunden. Der FCM spielt nun zu Hause und an gleicher Stelle gegen den NOFV-Süd-Oberligisten VfB Auerbach (Anstoß 14 Uhr).

FCM: Tischer - Probst, Friebertshäuser (46. Zander), Prest, Neumann, Watzka (60. Wolf), Bauer (46. Gaebler), Tüting (60. Matthias), Racanel (69. Ujazdowski), Fuchs (69. Siga), Vujanovic (80. Verkic)

Schiedsrichter: Lemmchen (Meuselwitz). Zuschauer: 100. Tore: 1:0 Vujanovic (29.), 2:0 Tüting (32.), 3:0 Vujanovic (39.)