Z: Magdeburg ZS: MD PZ: Magdeburg PZS: MD Prio: höchste Priorität IssueDate: 04.02.2010 23:00:00
Warschau/Hamburg (dpa). Die ganz dicken Brocken wie Titelverteidiger Spanien oder Weltmeister Italien versperren der DFB-Elf auf dem Weg zur EM 2012 nicht den Weg. Im Gegensatz zur Auslosung für die EM 2008 können Bundestrainer Joachim Löw und Manager Oliver Bierhoff der Zeremonie an diesem Sonntag (12.00 Uhr/ARD und Eurosport) etwas entspannter entgegensehen.

Wenn im Kulturpalast von Warschau die polnischen Fußball-Legenden Zbigniew Boniek und Andrzej Szarmach sowie die ukrainischen Stars Oleg Blochin und Andrej Schewtschenko die Lose ziehen, ist die DFB-Auswahl als Gruppenkopf gesetzt. Damit kommen auch der WM-Zweite Frankreich, Nachbar Niederlande oder die erstarkten Engländer als Qualifikationsgegner nicht infrage.

In der rund einstündigen Show wird noch einmal an die erste EM-Endrunde vor 50 Jahren in Frankreich erinnert, die die damalige Sowjetunion gewonnen hatte. Damals nahmen 16 Länder an dem Turnier teil.

Aus sechs Lostöpfen werden insgesamt 51 europäische Na-tionalteams in neun Gruppen eingeteilt und kämpfen um 14 Startplätze. Die beiden Gastgeberländer sind automatisch qualifiziert.

Mögliche deutsche Quali-Gegner sind aus Topf zwei Ottmar Hitzfelds Schweizer oder Otto Rehhagels Griechen. Die Bewerber werden in sechs Sechser- und drei Fünfer-Gruppen eingeteilt. Die Gruppensieger und der beste Zweitplatzierte qualifizieren sich direkt für die Endrunde vom 9. Juni bis 1. Juli 2012. Die acht weiteren Gruppenzweiten spielen im November 2011 in Playoff-Duellen die vier restlichen EM-Plätze aus.