Z: Magdeburg ZS: MD PZ: Wernigerode PZS: WR Prio: höchste Priorität IssueDate: 07.02.2010 23:00:00
Schon wieder ein Duell mit Berti Vogts, aber auch weite Reisen: Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft steht in der Qualifikation zur Europameisterschaft 2012 in Polen und der Ukraine vor lösbaren Aufgaben. In der Gruppe A bekommt es der dreimalige Europameister mit der Türkei, Österreich, Belgien, dem von Bernd Storck betreuten Team aus Kasachstan und Vogts’ Aserbaidschanern zu tun.

Warschau (dpa). "Ich bin weder geschockt noch glücklich. Logistisch gesehen ist es nicht ganz einfach. Ansonsten ist es eine deutschsprachige Gruppe mit vielen deutschen Trainern", kommentierte Bundestrainer Joachim Löw die Auslosung im Amphitheater des Kulturpalastes in Warschau.

Ob er selbst nach den Querelen um die Vertragsverlängerung seines Trainerstabes bei Beginn der Qualifikationsspiele am 3. September 2010 noch auf der deutschen Bank sitzen wird, ließ Löw offen: "Das wird man sehen. Ich mache mir darüber jetzt keine Gedanken." Er werde sich nur einen Tag mit der Europameisterschaft beschäftigen, wenn die Mannschaftsvertreter in der nächsten oder übernächsten Woche zwecks Terminabsprache nach Frankfurt kommen. Ansonsten sei er ganz auf die WM fokussiert, so Löw. Die Ausscheidung für die EM in zwei Jahren endet am 11. Oktober 2011.

"Eines ist klar, wir wollen Gruppensieger werden", machte Nationalstürmer Mario Gomez klar. "Aber es sind Mannschaften dabei, die nicht einfach sind." Österreich und die Türkei waren zuletzt während der EURO 2008 deutsche Gegner. Gegen die EM-Gastgeber gelang im letzten Gruppenspiel in Wien ein 1:0-Erfolg, die Türken wurden im Halbfinale in Basel durch ein Tor von Philipp Lahm in letzter Minute 3:2 bezwungen. Auch gegen Belgien gab es im letzten Aufeinandertreffen im August 2008 mit 2:0 einen deutschen Sieg.

Auf die von Berti Vogts betreuten Aserbaidschaner war die DFB-Elf erst in der Ausscheidung für die WM in Südafrika getroffen. Dabei hieß es 2:0 und 4:0 für die Elf von Joachim Löw. "Wir sind zufrieden mit der Auslosung. Wir freuen uns, dass wir wieder die großen Deutschen in unserer Gruppe haben. Wir wollen viel lernen", betonte Vogts. Das vom ehemaligen Dortmunder Profi Storck trainierte Kasachstan war noch nie deutscher Gegner.

Die Sieger der insgesamt neun Gruppen und der beste Zweitplatzierte qualifizieren sich direkt für die EM vom 9. Juni bis 1. Juli 2012. Die acht weiteren Gruppenzweiten spielen im November 2011 in Playoff-Duellen die restlichen vier EM-Startplätze aus. Die Gastgeber Polen und Ukraine sind automatisch qualifiziert. Spielorte sind in der Ukraine die Hauptstadt Kiew, wo auch das Finale stattfinden soll, Charkow, Donezk und Lwiw. In Polen wird in Warschau, Breslau, Danzig und Posen gespielt.

Meinung

Die Gruppeneinteilung

Gruppe A: Deutschland, Türkei, Österreich, Belgien, Kasachstan, Aserbaidschan, Gruppe B: Russland, Slowakei, Irland, Mazedonien, Armenien, Andorra, Gruppe C: Italien, Serbien, Nordirland, Slowenien, Estland, Färöer, Gruppe D: Frankreich, Rumänien, Bosnien-Herzegowina, Weißrussland, Albanien, Luxemburg, Gruppe E: Niederlande, Schweden, Finnland, Ungarn, Moldawien, San Marino, Gruppe F: Kroatien, Griechenland, Israel, Lettland, Georgien, Malta, Gruppe G: England, Schweiz, Bulgarien, Wales, Montenegro Gruppe H: Portugal, Dänemark, Norwegen, Zypern, Island, Gruppe I: Spanien (TV), Tschechien, Schottland, Litauen, Liechtenstein