Z: Wernigerode ZS: WR PZ: Wernigerode PZS: WR Prio: höchste Priorität IssueDate: 08.02.2010 23:00:00
Die erste Saisonniederlage überhaupt kassierte der starke Aufsteiger vom TuS Elbingerode bei den Oldies von BG Magdeburg III. Im Spitzenspiel der Landesliga unterlagen die Baskets mit 93:122. Von Florian Bortfeldt Elbingerode/Magdeburg. Trotz der guten Tabellenposition ging TuS Elbingerode am Sonntag in der Landesliga Nordwest als Außenseiter in das Spitzenspiel gegen BG Magdeburg III. Die Elbestädter, gespickt mit ehemaligen Nationalspielern und Akteuren, die auch schon mehrfach bei der ersten Mannschaft in der 1. Regionalliga Nord zum Einsatz kamen, nahmen das Spiel sehr ernst. Es wurden einige gestandene Spieler aktiviert. Elbingerode reiste nur mit acht Spielern, ohne Norman Lutz und Dominik Stein, an. Die Magdeburger Oldies wollten sich gleich zu Beginn des Spiels durch eine recht harte und aggressive Spielweise Respekt unter den Körben verschaffen. Nach zwei Minuten mussten die Harzer dann noch auf Andy Schauerte verzichten, der sich am Knie verletzte und somit das restliche Spiel von der Bank aus verfolgen musste. Die nur noch mit sieben Aktiven spielenden Baskets konnten im ersten Viertel dennoch mithalten und hielten den Rückstand in Grenzen (39:28). Jedoch musste dies mit jeweils drei Fouls von Träger und Neubert bezahlt werden. Im zweiten Viertel spielte Elbingerode besser mit und kämpfte sich kurz vor der Halbzeit auf acht Punkte heran. Durch drei schnelle Angriffe der Magdeburger kam es allerdings zum Pausenstand von 67:54. Gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit musste Spielertrainer Neubert nach seinem fünften Foul auf der Bank Platz nehmen. Elbingerode hatte damit eine weitere Option weniger. Die Magdeburger, selbst auch mit vielen Fouls, spielten noch lange mit der Startaufstellung. Die deutlichen Konditionsvorteile auf Elbingeröder Seite wurden in der zweiten Halbzeit kaum genutzt. Die Mannschaft kämpfte gegen die körperlich überlegenen Magdeburger trotzdem hervorragend. Einen deutlichen Unterschied im gesamten Spiel machte auf Seiten der Magdeburger der ehemalige Bundesliga- und russische Nationalspieler Dimitri Buschin aus. Der Riese war zu keiner Zeit zu stoppen. Die Gastgeber spielten vor allem im letzten Abschnitt ihre ganze Cleverness aus. Mehrfach kam die BG nach blitzschnellen Fastbreaks, wobei hauptsächlich mit langen Pässen über das gesamte Feld agiert wurde, zum Erfolg. Magdeburg präsentierte sich gegenüber den jungen Harzern abgezockter. Auch die körperbetonte Defensive zogen die Oldies bis zum Ende durch. Wiederum eine überragende Ausbeute von 49 Punkten erbrachte Richardson. Allerdings blieb auch er diesmal bei einigen Würfen glücklos. Ein Richardson allein reichte diesmal nicht aus. Das Spiel ging letztendlich verdient, aber für die Harzer etwas zu hoch, an die BG. Elbingerode hat damit den direkten Vergleich um den Staffelsieg verloren, da TuS im Hinspiel "nur" mit 21 Punkten siegte. Nun hofft TuS auf einen Ausrutscher der Elbestädter, um noch den begehrten ersten Platz zu erlangen. Spielertrainer Neubert war zufrieden: "Ohne unseren etatmäßigen Center war es schwer für uns. Ich mache der Mannschaft keinen Vorwurf, am Ende war es ja auch knapp. Es fehlten lediglich acht Punkte." TuS Elbingerode: Foit (2), Kilian (5), Neubert (9), Rehse (12), Richardson (49), Schäfer (10), Schauerte, Träger (6).