Z: Magdeburg ZS: MD PZ: Magdeburg PZS: MD Prio: höchste Priorität IssueDate: 10.02.2010 23:00:00
Pünktlich zum Rückrundenstart am Sonntag bei der SG Flensburg-Handewitt (15 Uhr) bekommt Handball-Bundesligist SC Magdeburg beim Angriff auf einen einstelligen Tabellenplatz zusätzlichen Rückenwind. Zum einen setzte "Eigengewächs" Yves Grafenhorst mit seiner Vertragsverlängerung für ein Jahr ein positives Signal, zum anderen erneuerte Trikotsponsor Hasseröder seinen Treueschwur. Die Brauerei aus dem Harz unterstützt den Erstligisten weitere drei Jahre.

Magdeburg. Solche Termine, wie der gestern Mittag im Maritim-Hotel, wünscht sich Steffen Stiebler in seiner bis Juli befristete Tätigkeit als Geschäftsführer sicher noch öfter. Zwei, für die Zukunft Magdeburgs in der Eliteliga existenziell wichtige Vertragsunterschriften konnten unter Dach und Fach gebracht werden. "Ich freue mich, dass ein Unternehmen, das seine Wurzeln in Sachsen-Anhalt hat und uns seit Jahren begleitet, auch in den nächsten drei Jahren die Treue hält. Das gibt uns die Sicherheit und Möglichkeit, unsere gemeinsamen Pläne voranzutreiben", erklärte Stiebler und nannte als eine der wichtigsten Säulen für eine erfolgreiche Zukunft eine "stabile Spielerdecke".

Diese stärkte gestern Yves Grafenhorst mit seiner Unterschrift. Allerdings verlängert der Linksaußen, der 2003 sein Debüt in der ersten Mannschaft feierte und dessen Vertrag im Sommer ausläuft, vorerst nur für ein Jahr. Und Stiebler machte kein Hehl daraus, dass ihm eine längerfristige Verpflichtung lieber gewesen wäre: "Natürlich hätte ich gerne mit Yves gleich für zwei oder drei Jahre verlängert, aber es war sein ausdrücklicher Wunsch, und ich kann nachvollziehen, dass er erstmal abwarten will, wie es bei uns weitergeht. Dennoch betrachte ich die Vertragsverlängerung als großes und wichtiges Signal für die Zukunft."

Grafenhorst selbst erklärte zu seiner Vertragsverlängerung: "Der SCM hat mir eigentlich sehr früh in der Saison signalisiert, dass er mich gern behalten möchte. Das hat mich natürlich gefreut, dennoch hatte ich mir etwas Zeit erbeten, weil ich sehen wollte, wie alles so anläuft. Die letzten Gespräche waren dann aber sehr positiv, und wenn sich der SCM weiter so positiv entwickelt, dann spricht auch nichts dagegen, frühzeitig über eine weitere Verlängerung zu diskutieren." Ob der Kontrakt zu verbesserten Konditionen unterschrieben wurde, ließ der 25-Jährige offen: "Zu den Konditionen wurde Stillschweigen vereinbart."

Etwas länger "festnageln" ließ sich dagegen Sponsor "Hasseröder". Der Schriftzug der Brauerei, die bereits seit 1997 den SCM unterstützt, wird weitere drei Jahre die Brust von van Olphen & Co. zieren. Die vorfristige Vertragsverlängerung sei eine "Herzensangelegenheit" gewesen, betonte , Christian Neuhäuser, Mitglied der Unternehmensleitung. "Schließlich sind wir in der Region zu Hause, wollen in der Heimat investieren und Flagge zeigen. Wir hoffen, dass wir den Spielern, die vielleicht noch unschlüssig sind, aber auch potenziellen Sponsoren ein positives Signal setzen konnten."

Der Vertrag, der zudem eine insgesamt zweijährige Option beinhaltet, spült dem Erstligisten nach Volkstimme-Informationen jährlich rund 300 000 Euro in die Kasse. Als zusätzliche Motivation hat der Sponsor nach Aussage von Neuhäuser auch Erfolgsprämien in Aussicht gestellt: "Wir würden uns beispielsweise erkenntlich zeigen, wenn der SCM einen Platz im oberen Tabellendrittel erkämpfen oder in den Europacup zurückkehren würde." Allerdings bestätigte Sportmarketing-Chef Siegfried Wagener, dass es ebenso eine Sonderregelung für den Fall gebe, dass der SCM absteigt. "Auch das beinhaltet der Vertrag."

Der "warme Regen" für den in den letzten Jahren wahrlich nicht auf Rosen gebetteten Verein könnte schon bald eine Fortsetzung finden. Wie die Volksstimme erfuhr, sind die Vertragsverlängerungen mit SWM, Dong und Mercedes auf einem guten Weg. Meinung