Z: Wernigerode ZS: WR PZ: Wernigerode PZS: WR Prio: höchste Priorität IssueDate: 10.02.2010 23:00:00
Wernigerode (ige/fbo). Zur Premiere des Wolters-Hofbrau-Cups begrüßte Turnierorganisator Hans-Werner Hinze ein hochklassiges Teilnehmerfeld im Tenniscenter Waldmühle. Das Turnier trat die Nachfolge des Hassröder-Cups, der 15 Jahre lang ausgetragen wurde, an. Die Tennissenioren nutzten die Möglichkeit, sich in dem hochklassig besetzten Turnier auf die Deutschen Meisterschaften vorzubereiten. Aufgrund der parallel angesetzten Landesmeisterschaften in Halberstadt sagten allerdings einige hochkarätige Spieler der Region ab.

Dennoch gab es einen Sieg für den TC Wernigerode zu feiern. Dr. Ekkehard Borrmann behauptete sich in einem hochklassigen Endspiel der Herren 60+ gegen den Topgesetzten Günter Klein (TC Rheinstadion Düsseldorf). Nachdem die ersten Sätze mit 6:7 und 7:6 im Tie-Break entschieden wurden, musste Klein, die Nr. 4 der Ü 60 in Deutschland, verletzt aufgeben. Ebenfalls wegen einer Verletzung war für Klaus-Dieter Weber vom TC Wernigerode Endstation. Der Senioren 50+ Klasse-Spieler musste im Halbfinale gegen Jörg Budde vom Oldenburger TB beim Spielstand von 4:6 die Segel streichen. Budde gewann im Anschluss das packende Finale gegen Michael Busch (Stader TC) mit 2:6, 6:2 und 6:4.

Tolles Tennis boten die ältesten Spieler der Senioren 65+. So lieferten sich Carsten Keller und Dr. Hanspeter Rabe (beide LTTC Rot-Weiß Berlin) ein über vierstündiges Halbfinale, das Keller mit 7:6, 6:7 und 7:6. Im Finale fehlte dem Berliner tags darauf die Kraft, gegen Peter Rohloff vom TC Lüneburg hatte er mit 0:6 und 1:6 das Nachsehen. Der Wernigeröder Roland Stefanowicz war in dieser Altersklasse nach Niederlagen gegen die Halbfinalisten Hanspeter Rabe (0:6, 2:6) und Rudolf Redenz (Hamburg/0:6, 3:6) in der Vorrunde ausgeschieden.

In einem hochklassigen Damenfeld wurde Kirsten Ranft vom SC Condor Hamburg ihrer Favoritenrolle gerecht. Die Nummer 2 der Ü 50-Rangliste des Deutschen Tennis-Bundes gewann im Modus jeder gegen jeden alle vier Partien ohne Satzverlust. Auf den Plätzen folgten die beiden Vereinskamderadinnen Andrea Vierle und Iris Dammann-Keyser sowie Ursula Sauter (TC Rheinstadion Düsseldorf) und Nicole Selinger (TV Remlingen-Ehlershausen).