Z: Magdeburg ZS: MD PZ: Stendal PZS: SDL Prio: höchste Priorität IssueDate: 14.02.2010 23:00:00
Den Rückrundenstart hatte sich Fußball-Regionalligist 1. FC Magdeburg gestern ganz anders vorgestellt. Gegen Türki-yemspor reichte es nur zu einem mageren 1:1 (1:0). Disziplinlosigkeiten und die erneute Verletzung von Wolf sorgten für zusätzliche Missstimmung.

Magdeburg. Ein Wort machte nach dem schwachen Auftritt der Elbestädter am häufigsten die Runde – "enttäuschend". Präsident Rehboldt ärgerte sich: "Wenn die Mannschaft auch nur die Hälfte von dem, was sie gesagt und angekündigt hatte, umgesetzt hätte, wäre sie als Sieger vom Platz gegangen. Unfassbar, dass man diesen Spieltag nicht nutzen konnte", Sportchef Richter schob hinterher: "Nach der ordentlichen Vorbereitung ist ein solcher Auftritt rätselhaft." Und Kapitän Vujanovic meinte: "Wir hatten uns so viel vorgenommen, konnten es aber nicht umsetzen. Das 1:1 war eindeutig zu wenig, aber gerecht. Da muss man auch nicht nach irgendwelchen Alibis suchen."

Zum Spiel: Die Berliner stellten sich keineswegs hinten rein, sondern spielten flott mit. Beim Club fehlte die klare Linie und vor allem die nötige Unterstützung für den Ballführenden.

Zusätzliches Pech in der Anfangsphase: Der lange am Knie verletzte Wolf, der gestern sein erstes Punktspiel für den FCM bestritt, musste mit Adduktorenproblemen vom Feld und meinte deprimiert: "Ich fürchte, da ist was Schlimmeres passiert."

Dennoch hieß es zur Pause 1:0 für die Platzherren, als die Gäste-Abwehr nach einer Ecke von Fuchs nicht aufpasste und Vujanovic per Kopf seinen 13. Saisontreffer erzielen konnte (43.).

Nachdem Tischer in der Folgezeit zweimal den Ausgleich verhinderte (44./50.), hatten die Gastgeber ihre stärkste Phase. Doch Vujanovic scheiterte gleich dreimal in aussichtsreicher Position am besten Berliner, Torhüter Köhlmann (58./59./61.).

Anstatt die Führung auszubauen, hieß es nach 66 Minuten plötzlich 1:1. Die gesamte Defensive sah beim Treffer des ungedeckten Teichmann schlecht aus.

Doch das war noch nicht alles. In der nun immer hektischer werdenden Partie sah der gerade verwarnte Fuchs wegen Meckerns Gelb-Rot (71.), zeigte sich später aber einsichtig: "Eine solche Disziplinlosigkeit darf mir nicht passieren, doch ich habe den Schiri nicht beleidigt, sondern ihn nur gefragt: Warum kriege ich Gelb – das natürlich nicht gerade in einem freundlichen Ton ..."

Als wenig später Racanel ausgewechselt wurde, verhielt auch er sich unsportlich, trat sogar noch gegen eine Werbebande. "Da sind Dinge passiert, die auch mich überrascht haben und ich erst einmal sacken lassen muss. Deswegen ist es zu früh, über Konsequenzen zu sprechen", fand Trainer Baumgart hinterher klare Worte und bezeichnete die sportliche Leistung seiner Mannschaft "mehr als enttäuschend".

Trotz Unterzahl besaß der FCM noch die Chance zum Sieg, doch nach langem Pass von Tüting fand Vujanovic in Köhlmann erneut seinen Meister (84.). So blieb es beim 1:1, das die immerhin gut 4600 Zuschauer in der MDCC-Arena mit einem gellenden Pfeifkonzert quittierten.

FCM: Tischer - Probst, Prest, Friebertshäuser, Neumann, Wolf (15. Watzka), Bauer (79. Zander), Tüting, Racanel (73. Siga), Fuchs, Vujanovic

Türkiyemspor: Köhlmann - Lichte, Schimmelpfennig (58. Lemcke), Doymus (73. Selcuk), Teichmann, Koc, Steinwarth, Dogan (65. Avcioglu), Altundag, Amachaibou, Cankaya

Schiedsrichter: Weickenmeier (Mühlheim). Zuschauer: 4621. Tore: 1:0 Vujanovic (43.), 1:1 Teichmann (66.). Gelb: Vujanovic, Fuchs, Zander / Schimmelpfennig, Doymus, Teichmann, Steinwarth, Selcuk. Gelb-Rot: Fuchs (71./ unsportl. Verhalten)