Z: Magdeburg ZS: MD PZ: Magdeburg PZS: MD Prio: höchste Priorität IssueDate: 12.02.2010 23:00:00
Michael Uhrmann auf Platz eins, Michael Neumayer Dritter und Martin Schmitt auf Position neun – die deutschen Skispringer können nach einem perfekten Start in die Winterspiele von der ersten Olympia-Medaille seit acht Jahren träumen. Acht Stunden vor der Eröffnungsfeier von Vancouver qualifizierten sich nach überzeugenden Leistungen alle vier deutschen Skispringer für die erste Gold-Entscheidung am Samstagmorgen (19.45 Uhr MEZ/live in der ARD) im Whistler Olympic Park.

"Einige Überflieger werden noch schauen, wie das der Uhrmann macht", hatte Uhrmann schon vor seinem überragenden Flug gesagt. Nach der Landung bei 106 Metern und dem souveränen Triumph in der Ausscheidung mit 138,5 Punkten riss er die Fäuste in den blauen Himmel. Bundestrainer Werner Schuster war begeistert: "Wir sind gefährliche Außenseiter und können hier für eine richtige Überraschung sorgen."

Zumal auch Michael Neumayer nach 135,0 Punkten für 105,5 Meter jubelnd abdrehen konnte: "Das gibt dem Team Megaslebtsvertrauen." Martin Schmitt erhielt 132,5 Punkte für einen Sprung auf 103,5 Meter. "Ich bin zufrieden. Vielleicht gelingt mit am Samstag etwas Außergewöhnliches. Die Mannschaft hat das Potenzial für eine Überraschung."

Chefcoach Schuster war auf der Trainertribüne zufrieden, denn auch Pascal Bodmer (Meßstetten) schaffte mit einem Satz auf 100,5 Meter als 18. souverän den Sprung in den Wettbewerb.

Mit verkürztem Anlauf untermauerte der Österreicher Gregor Schlierenzauer mit 107 Metern seine Favoritenstellung für den olympischen Normalschanzen-Wettbewerb. Die zehn Besten im Gesamtweltcup wurden wie im Weltcup üblich nicht mit in die Qualifikations-Wertung einbezogen - die deutschen Topleute wären aber auch mit den Besten konkurrenzfähig gewesen.