Z: Magdeburg ZS: MD PZ: Magdeburg PZS: MD Prio: höchste Priorität IssueDate: 16.02.2010 23:00:00
Magdeburg. Jetzt ist Fußball-Regionalligist 1. FC Magdeburg auf der Suche nach der erhofften Verstärkung doch noch fündig geworden und steht kurz vor der Verpflichtung des Ex-Kielers Hendrik Großöhmichen. Der 24-jährige Mittelfeldspieler hatte unter dem ehemaligen Holstein-Trainer Falko Götz keine Zukunft mehr und in der Winterpause seinen Vertrag bei den Norddeutschen aufgelöst.

"Wir haben großes Interesse, müssen aber noch letzte Details klären", bestätigte gestern FCM-Präsident Volker Rehboldt die Verhandlungen und erläuterte: "Er ist genau der Spielertyp, den wir gesucht haben und stand schon länger auf unserer Wunschliste. Großöhmichen ist kopfball- und spielstark, im Defensivbereich variabel einsetzbar und besitzt höherklassige Erfahrung."

Trotz des geglückten Transfers ist Rehboldt allerdings noch immer stocksauer über die Disziplinlosigkeiten (Volksstimme berichtete) beim misslungenen Rückrundenstart gegen Türkiyemspor (1:1) und kündigte Konsequenzen an: "Auch mit etwas Abstand komme ich zu keiner anderen Auffassung: Wir werden reagieren und interne Geldstrafen verhängen. Das Verhalten einiger Spieler ist nicht hinnehmbar."

Den heutigen Auftritt des FCM in Rostock (18 Uhr, DKB-Arena) kann Rehboldt aus beruflichen Gründen nicht mit- verfolgen, erwartet aber eine klare Reaktion.

Auch Trainer Steffen Baumgart fordert von seinen Schützlingen beim Tabellenvorletzten "eine deutliche Leistungssteigerung", gab aber gleichzeitig zu bedenken, dass ihm "auf Schlüsselpositionen" wichtige Spieler wie Silvio Bankert, Lars Fuchs, Daniel Bauer und Denis Wolf fehlen und man darüber hinaus natürlich nicht wisse, wer bei Hansa von den Profis in der U 23 aushilft. "Dennoch", so Baumgart, "fahren wir nach Rostock, um zu gewinnen".

Die Statistik spricht nicht gerade für den FCM. Im Hinspiel gab es Ende August 2009 ein mageres 2:2 und beim jüngsten Auftritt in der DKB-Arena Anfang Mai nach frühem 0:3-Rückstand eine 2:4-Niederlage.