Z: Magdeburg ZS: MD PZ: Magdeburg PZS: MD Prio: höchste Priorität IssueDate: 17.02.2010 23:00:00
Rostock. Fußball-Regionalligist 1. FC Magdeburg kann seine Aufstiegsambitionen schon zu Beginn der Rückrunde ad acta legen. Drei Tage nach dem blamablen 1:1 gegen Türkiyemspor verloren die Elbestädter gestern Abend bei Abstiegskandidat Hansa Rostock II mit 0:1 (0:1) und boten abermals eine enttäuschende Leistung. Das goldene Tor vor 588 Zuschauern in der gähnend leeren DKB-Arena fiel nach einer Viertelstunde durch Becker.

Vor dem Anpfiff hatte Sportchef Richter erklärt, dass Neuzugang Hendrik Großöhmichen einen Vertrag bis zum Saisonenende unterschrieben hat und heute das Training aufnimmt. Und zur Ausgangsposition für die Partie in Rostock: "Auch wenn bei Hansa einige Akteure wie Langen, Schied oder Fillinger dabei sind, die schon bei den Profis gespielt haben – wichtig ist, dass wir nicht ängstlich sind. Wir wollen noch einmal oben angreifen und das Spiel gewinnen."

Bei eisigen Temperaturen weit unter dem Gefrierpunkt brachten beide Teams zunächst nichts "Erwärmendes" zustande. Der ersatzgeschwächte FCM (ohne Bankert, Bauer, Fuchs und Wolf) besaß die erste nennenswerte Möglichkeit nach zwölf Minuten, als Watzka aus der Drehung abzog, in Keeper Kerner aber seinen Meister fand. Dann der Schock 180 Sekunden später: Nach einem Angriff über die rechte Seite konnte der freistehende Becker flach und unhaltbar zum 1:0 für die Ostseestädter vollenden. Die Gäste antworteten mit wütenden Gegenangriffen, die das eine oder andere Mal durchaus Gefahr brachten, aber eben nicht den Ausgleich. Mit zunehmender Dauer ließ der Druck dann jedoch wieder nach, und es entwickelte sich ein ausgeglichenes Match ohne große Höhepunkte.

Zweite Halbzeit: Der Club musste nun deutlich mehr Risiko gehen, wusste, dass selbst ein Unentschieden zu wenig war. Doch vieles blieb weiterhin Stückwerk, es fehlten die zündenden Ideen, genauen Zuspiele und zwingenden Aktionen. Von klaren Chancen konnte keine Rede sein. So lief dem FCM langsam, aber sicher die Zeit davon, zumal Hansa spielerisch sogar Vorteile besaß. Es dauerte bis zur 73. Minute, ehe es vorm Hansa-Gehäuse wieder gefährlich wurde. Ein Racanel-Freistoß aus gut 20 Metern streifte die Querlatte. Das war dann aber auch alles, der Fehlstart in die Rückrunde perfekt. Nach dem Abpfiff spotteten die mitgereisten Club-Fans: "Oh, wie ist das schön ..."

Trainer Baumgart: "Wir hatten uns das etwas anders vorgestellt und sind komplett enttäuscht. Eine Leistungs- steigerung gegenüber dem Türkiyemspor-Spiel war zwar zu erkennen, aber es hat nicht gereicht."

Hansa II: Kerner – Pannewitz, Freitag, Buschke, Zittlau, Langen (23. Kremer), Pett, Fillinger, Becker (75. Haufe), Schied (89. Schumski), Gusche

FCM: Tischer – Probst, Prest, Friebertshäuser, Neumann (85. Gaebler), Watzka, Zander, Tüting, Racanel, Vujanovic, Siga (71. Verkic)

Schiedsrichter: Schmickartz (Berlin). Zuschauer: 588. Tor: 1:0 Becker (15.). Gelb: - / Friebertshäuser