Z: Magdeburg ZS: MD PZ: Magdeburg PZS: MD Prio: höchste Priorität IssueDate: 17.02.2010 23:00:00
Magdalena Neuner hier, Magdalena Neuner da: Bei der Glamour-Show von "Gold-Lena" stehen die Medaillensammler vergangener Winterspiele im deutschen Biathlon-Team im Schatten. Nur zu gerne würden Michael Greis, Andrea Henkel oder Kati Wilhelm dahin, wo Magdalena Neuner schon zweimal war: auf die Medals Plaza in Whistler.

Mit Gold um den Hals war Neuner noch schweigsam und ergriffen, wenig später kam mit fester Stimme und keckem Lächeln ihre Kampfansage. "Ich werde wieder angreifen, ich werde wieder mein Bestes geben und schauen, was dabei herauskommt", sagte die Olympiasiegerin vor ihrem heutigen dritten Rennen.

In der Königsdisziplin über 15 Kilometer will Neuner erneut eine Medaille. "Was jetzt noch kommt, ist absolute Zugabe. Aber gerade deswegen bin ich hochmotiviert, weil ich einfach sehe, was ich kann und was drin ist. Jede Medaille und jeder Sieg für sich ist unheimlich schön", meinte sie. Ihre erste Goldmedaille kam ins Nachtkästchen: "Dort wird sie neben der Silbernen schlafen."

Ihr Medaillen-Hunger ist aber noch lange nicht gestillt. Gedanken darüber, wo die Plaketten zu Hause hinkommen, hat sie sich deshalb noch keine gemacht. "Das hängt ja auch davon ab, wie viele es am Ende werden", sagte sie. "Sie hat ein brutales Selbstvertrauen. Für uns Erfahrene ist das schon sehr erstaunlich", meinte Wilhelm.

Während Neuner in der Verfolgung am Dienstag den goldenen "Partner" für ihre Silbermedaille aus dem Sprint einsackte, warten die dreifachen Olympiasieger Greis, Wilhelm und die zweifache Goldmedaillen-Gewinnerin Andrea Henkel noch auf ihr erstes Edelmetall. "Die Leistung in der Verfolgung stimmt mich aber zuversichtlich für das Einzel", sagte Greis. "Es geht wieder aufwärts." Immerhin hatte er sich in der Verfolgung beim Sieg von Björn Ferry auf Rang fünf vorgearbeitet.

Bundestrainer Frank Ullrich plant in der Langdistanz über 20 Kilometer eine Änderung: Arnd Peiffer wird für die Staffel geschont, Alexander Wolf rückt in die Mannschaft. Christoph Stephan und Andreas Birnbacher erhalten hingegen eine weitere Chance. Auch bei den Frauen gibt es einen Wechsel: Martina Beck kommt über die 15 Kilometer zum ersten Einsatz.

Für Wilhelm geht es im Einzel fast schon um alles, sollen die Winterspiele in Kanada doch der krönende Abschluss ihrer großartigen Karriere werden. In der Verfolgung am Dienstag reichte es zwar nur für Platz zwölf, das "Rotkäppchen" sieht sich aber auf einem guten Weg. "Das Ergebnis war schon wichtig für mich, gerade am Schießstand. Es war gut für den Kopf, hier mit nur einem Fehler wegzugehen."

Neuner genießt ihren Olympia-Auftritt. "Definitiv anders war es", sagte sie nach der Siegerehrung im Vergleich zur Silber-Zeremonie am Samstag. "Eigentlich hatte ich erwartet, dass es noch schöner wird. Aber ich habe nur oben gestanden und habe geschaut. Ich brauche noch, bis ich das alles begriffen habe. Im Kopf ist noch nicht angekommen, dass ich Olympiasiegerin bin. Natürlich fühlt sich die Medaille schöner an als die silberne.", meinte sie.