Z: Wernigerode ZS: WR PZ: Wernigerode PZS: WR Prio: höchste Priorität IssueDate: 18.02.2010 23:00:00
Schierke (fbo). Die Mitglieder des Fördervereins für Skisport (FVSN) führten ihre Jahreshauptversammlung durch. Neben den Mitgliedern wurden dazu auch die Vereine des Skiverbandes Sachsen-Anhalt und die Verantwortlichen für das Loipenspuren im Schierke- Drei Annen-Hohne-Gebiet vom Nationalpark Harz eingeladen.

Der Vorsitzende des FVSN, Peter Gaffert, blickte stolz mit seinem Rechenschaftsbericht auf eine erfolgreiche Bilanz zurück und würdigte am Ende seiner Ausführungen die beiden Fahrer der großen Kässbohrer- Raupen, Mario Natzel und Jens Ackert, für ihre fachlich sehr gute Arbeit mit einem Präsent.

Der FVSN als Initiator des Loipenprojektes "Loipenverbund Hochharz" mit der modernen Präparierungstechnik, den 17 übersichtlichen und informativen Informationstafeln und einer seit fünf Jahren gut funktionierenden qualitativ hochwertigen Präparierung der Loipen durch die Mitarbeiter des Nationalparkes Harz, sind ein wirksames Lenkungssystem für Touristen und Sportler geworden, das inzwischen von vielen Skifreunden gelobt wird.

Ein weiteres Produkt der Arbeit des Fördervereins war die Initiierung des Baus des "Loipenhauses" am Großen Winterberg. Der Vorstand machte den Anwesenden klar, dass man das ursprüngliche Projektziel des Loipenhauses, nämlich zusätzlich zu dem gut funktionierenden Aspekt, als Service-Point für Skilangläufer oder Wanderer zu dienen, den Umweltbildungs- und Sportcharakter des Hauses gemeinsam mit dem Deutschen Skiverband, der Stadt Wernigerode und der Schierker Baude stärker in den Vordergrund rücken will.

Diese bisherigen Ergebnisse haben den FVSN selbstbewusst gemacht. Der Förderverein hat deshalb im Frühjahr 2009 gemeinsam mit dem Skiverband Sachsen-Anhalt sein größtes Projekt gestartet, die Verwirklichung des "Zukunftkonzepts Ski". Darin soll im Wesentlichen der Nachwuchsleistungssport besonders im nordischen Bereich des Skisports – im Rücken die Erfolge von Arnd Peiffer und dem diesjährigen Olympiateilnehmer Andreas Wank aus Sachsen-Anhalt – und vor allem hier in der schneeafinierten Harzregion, finanziell grundsätzlich mit neuer Qualität unterstützt werden.

Um dieser Zielstellung eine breite Basis zu geben, warb der FVSN um die Mitgliedschaft der Vereine des Landes-Skiverbandes im Förderverein. Als erster überzeugter Verein trat der SK Wernigerode ein. Zum Abschluss hielt der Leiter des Schullandheimes in Benneckenstein, Frank Weiner, einen Vortrag zu neuen Initiativen in der vom FVSN betriebenen Begegnungsstätte "Dreiländereck". Peter Gaffert dankte im Anschluss für die sehr engagierte Arbeit im Sinne der Umweltbildung und der abwechslungsreichen Gestaltung des Aufenthalts für Kinder im Landschulheim. Danach klang der Abend gemütlich bei angeregter Diskussion und einem kleinen Imbiss aus.