Z: Magdeburg ZS: MD PZ: Magdeburg PZS: MD Prio: höchste Priorität IssueDate: 21.02.2010 23:00:00
Hochspringerin Ariane Friedrich und Dreispringer Christian Olsson haben sich am Wochenende eindrucksvoll in der Weltspitze zurückgemeldet. Friedrich gewann bei ihrem ersten Wettkampf nach dreiwöchiger Verletzungspause das internationale Hallen-Springermeeting in Dessau und steigerte mit 2,01 Metern ihren Saisonrekord um einen Zentimeter. Olssons Siegesweite von 17,32 Metern war eine von vier Weltjahresbestleistungen in Birmingham.

Dessau/Birmingham (dpa). "Ich bin wahnsinnig erleichtert. Für mich war es entscheidend, heute ohne Schmerzen zu springen. Bei der deutschen Meisterschaft in Karlsruhe werde ich mir die nötige Sicherheit holen, um dann bei der Hallen-WM in Doha anzugreifen", sagte Friedrich. Am 31. Januar hatte die WM-Dritte schon einmal 2,00 Meter übersprungen, ehe sie ihre Rückenprobleme in einem Rheuma-Zentrum behandeln ließ. "Ariane ist in der Form ihres Lebens. Deswegen war die Pause sehr hart für sie. Aber sie wird in Doha um die Medaillen kämpfen", meinte ihr Trainer Günter Eisinger. Die Hallen-WM beginnt am 12. März.

Mit ihrem Sieg stellte Friedrich den Stabhochsprung der Männer in Dessau in den Schatten. Giuseppe Gibilisco (Italien) gewann mit 5,70 Metern vor Steven Lewis (Großbritannien/5,65). Richard Spiegelburg (Leverkusen) und Tim Lobinger (München) erhielten für ihre 5,50 Meter ein Lob von Bundestrainer Jörn Elberding ("Ordentliche Leistungen"), konnten sich aber nicht für einen Platz im WM-Aufgebot empfehlen.

Beim hochklassig besetzten Hallen-Meeting in Birmingham belegte Silke Spiegelburg aus Leverkusen mit 4,60 Metern Rang vier. Die Vize-Europameisterin zeigte aber vielversprechende Versuche über die 4,72 Meter.

"Mann des Tages" in der "National Indoor Arena" war Christian Olsson. Nach jahrelangen Verletzungsproblemen gewann der ehemalige Olympiasieger, Hallen- und Freiluft-Weltmeister am Samstag den Dreisprung-Wettbewerb. Seine Siegesweite von 17,32 Metern war zudem eine von vier Weltjahresbestleistungen in Birmingham. "Ich bin sehr zufrieden", sagte der 30 Jahre alte Schwede, dessen letzter großer Erfolg der EM-Sieg 2006 war. In den vergangenen Jahren hatten ihn eine Knöchelverletzung und mehrere Operationen immer wieder aus der Bahn geworfen. "Ich versuche, wieder Spaß zu haben bei den Wettkämpfen, und den hatte ich heute."

Obwohl ihr Aushängeschild Kenenisa Bekele seinen Start aufgrund einer Wadenverletzung abgesagt hatte, stellten die Athleten aus Äthiopien in Birmingham drei Weltjahresbestleistungen auf. Deresse Mekonnen lief über 1500 Meter in 3:33,10 Minuten die fünftschnellste Zeit der Hallen-Leichtathletik-Geschichte. Gelete Burka gewann das Meilenrennen in 4:23,53, ihre Landsfrau Tirunesh Dibaba die zwei Meilen in 9:12,23 Minuten.