Z: Magdeburg ZS: MD PZ: Magdeburg PZS: MD Prio: höchste Priorität IssueDate: 22.02.2010 23:00:00
Paris (dpa). Der amerikanische Rennstall USF1 bleibt drei Wochen vor dem Saisonauftakt das große Sorgenkind der Formel 1. Der Internationale Automobilverband FIA hat Gespräche mit dem Team bestätigt, hinter dessen Start weiter ein dickes Fragezeichen steht. Über den Inhalt des Dialogs mit den Verantwortlichen des amerikanischen Teams machte die FIA gestern keine Angaben. Teamchef Ken Anderson hatte rund drei Wochen vor dem Saisonauftakt in Bahrain allerdings schon klargestellt, worum es geht: "Wir klären mit der FIA, wieviele Rennen wir auslassen können."

Denn es geht nicht nur um den ersten WM-Lauf, den der einst mit viel Tamtam ausgerufene Rennstall auslassen will. Auch Australien, Malaysia und China stehen auf der Streichliste von USF1. Das Team hat noch nicht mal sein neues Auto vorgestellt. "In einer idealen Welt können wir die ersten vier Rennen auslassen und uns in Barcelona zeigen", erklärte Anderson in der "New York Times". Der Große Preis von Spanien ist das vierte Saisonrennen.

Nachdem die FIA in einer Pressemitteilung aber schon darauf hingewiesen hatte, dass jede Nichtteilnahme an einem Grand Prix ein Verstoß gegen die Regeln darstellt, muss USF1 auf die Gnade von FIA-Boss Jean Todt hoffen. Oder eine ganz andere Lösung wird gefunden. Denn neben dem bislang nicht fertigen Auto fehlt dem Rennstall aus Charlotte und mit spanischem Zweitwohnsitz auch der zweite Pilot. Bislang wurde nur der Argentinier José Lopez, ehemaliger Tourenwagenpilot, engagiert. USF1 ist eines von vier neuen Teams für die kommende Saison.