Z: Wernigerode ZS: WR PZ: Wernigerode PZS: WR Prio: höchste Priorität IssueDate: 23.02.2010 23:00:00
Blankenburg (hbu). Beide Tischtennis-Landesligisten aus dem Harzkreis konnten sich für ihre Hinrunden-Niederlagen revanchieren. Während Stahl Blankenburg mit 9:5 gegen Röblingen gewann, fegte Eintracht Quedlinburg mit dem SSV Landsberg II immerhin den Tabellenzweiten mit 9:1 aus der Halle.

Stahl Blankenburg - Spvgg. Röblingen 9:5. Nachdem Youngster Malte Draber an der Seite des erfahrenen Manfred Heimann ein glatter 3:0-Sieg im ersten Doppel gelang, mussten sich Marko Bänecke und Daniel Heimann dem ersten Gäste-Doppel in fünf Sätzen beugen. Im dritten Doppel hatte Falk Fähsing mit dem Ex-Nordhäuser Jörg Griebsch mehr Mühe als erwartet, um im fünften Satz die Nase vorn zu haben. Im ersten Einzeldurchgang kam es im oberen Paarkreuz nach Manfred Heimanns Sieg gegen Schneider und Griebschs Niederlage gegen Ludwig zur Punkteteilung. Im mittleren Paarkreuz sah alles nach einem Doppelpunktgewinn für die Blütenstädter aus, doch Bänecke verletzte sich nach 2:0-Satzführung und schied vorzeitig aus. Zwei Punkte durch Draber und Falk Fähsing im unteren Paarkreuz sorgten für den 6:3-Zwischenstand. Nach Manfred Heimanns Fünf-Satz-Niederlage gegen Ludwig und einer kampflosen Niederlage konnten die Gäste in Durchgang zwei letztmalig Zählbares verbuchen. Im oberen Paarkreuz steuerte Griebsch gegen Schneider seinen ersten Sieg für die Blankenburger bei, Daniel Heimann und Malte Draber machten den 9:5-Sieg perfekt.

Stahl Blankenburg: M. Heimann (1,5), Griebsch (1,5), Bänecke, D. Heimann (2), Draber (2,5), F. Fähsing (1,5).

Eintracht Quedlinburg – SSV Landsberg II 9:1. Nachdem die Eintracht in Landsberg eine derbe 1:9-Klatsche kassiert hatte, gelang ihr mit dem gleichen Ergebnis in eigener Halle eine eindrucksvolle Revanche. Die Gastgeber gewannen alle Doppel, wobei Thorsten Kaczor/Sascha Hänel und Thomas Grübe/Stefan Platz erst im fünften Satz erfolgreich waren. Im Einzeldurchgang gab lediglich Thomas Grübe sein Spiel gegen Möser ab, alle anderen Partien wurden bis auf das knappe 3:2 von Hänel gegen Bernd Vogt souverän gewonnen. Im Spitzenspiel sorgte Schuck mit seinem 3:0-Sieg gen Scholz für das vorzeitige Ende dieser Partie.

Eintracht Quedlinburg: Schuck (2,5), Kaczor (1,5), Hänel (1,5), Grübe (0,5), Guhl (1,5), Platz (1,5).