Z: Wernigerode ZS: WR PZ: Wernigerode PZS: WR Prio: höchste Priorität IssueDate: 23.02.2010 23:00:00
Wernigerode (hbu). Die zurzeit auf Tabellenplatz zwei der Tischtennis-Verbandsliga geführten Damen vom HSV Wernigerode kassierten an eigenen Tischen gegen den Verfolger Alemania Riestedt eine knappe 6:8-Niederlage.

Wie bereits bei der 2:8-Hinspielniederlage traten die HSV-Damen auch daheim stark ersatzgeschwächt an. So stand neben der krankheitsbedingt pausierenden Maren Hoffmeyer diesmal Karin Fricke nicht zur Verfügung. Während Cosima Zander-Spott und Silvia Sack im ersten Doppel in drei knappen Sätzen unterlagen, zogen am Nachbartisch Grit Hopstock/Christina Wirth gegen Claudia John und Jennifer Fessel in fünf Sätzen den Kürzeren. Im ersten Einzeldurchgang konnten nur Hopstock gegen Fessel und Zander-Spott gegen Lederer zwei Siege einfahren.

In Durchgang zwei verpasste Hopstock im Spitzenspiel gegen John die Chance auf den Anschlusspunkt zum 3:4. Als aber Wirth gegen Fessel (3:0) und Zander-Spott gegen Neumann (3:1) auf 4:5 verkürzten, kam noch einmal Hoffnung bei den Harzerinnen auf. Auch Niederlagen von Sack gegen Lederer (0:3) und Zander-Spott gegen John (1:3), steckten die HSV-Damen weg. Hopstock und Wirth brachten ihre Farben nochmals auf 6:7 heran, so dass zumindest die Hoffnung auf ein Unentschieden blieb. Im letzten Spiel unterlag Ersatzspielerin Sack der Ex-Wernigeröderin Fessel in drei Sätzen und musste damit den Alemania-Damen den knappen 8:6-Sieg überlassen.

HSV Wernigerode: Hopstock (2), Wirth (2), Zander-Spott (2), Sack.