Z: Wernigerode ZS: WR PZ: Wernigerode PZS: WR Prio: höchste Priorität IssueDate: 07.03.2010 23:00:00
Ilsenburg (fbo). Am 22. Spieltag gab es für den HV Ilsenburg nichts zu holen. Beim Post SV Magdeburg, jetzt bis auf zwei Punkte an die Harzer herangerückt, unterlag die Sieben von Trainer Löwe mit 23:30 (11:16).

Die Vorzeichen waren schon nicht die besten, gesellten sich doch zu den Verletzten Melzian, Kausch und Gohlke drei weitere Ausfälle dazu. Fahrtmann und Glage fehlten aus persönlichen Gründen, Torwart Tischmeyer war erkrankt. So lief der HV Ilsenburg zunächst einem 1:4-Rückstand hinterher. Es war eine deutliche Schwächung im Vergleich zum Wernigerode-Spiel erkennbar, wenngleich die Gästemannschaft diesmal auch weniger Leidenschaft zeigte als zuletzt im Harzer Derby. Beim 16:11 zur Pause war noch nichts entschieden, aber der HVI lief weiter einem deutlichen Rückstand hinterher.

Die Entscheidung fiel dann kurz nach dem Seitenwechsel, als es zunächst die dritte Zeitstrafe gegen Reuner gab (36.) und nur eine Minute später auch Eckardt disqualifziert wurde. "Das waren schon etwas zweifelhafte Entscheidungen, zumal die Gastgeber ihrerseits über weite Strecken eine robuste Gangart an den Tag legten", meinte Trainer Michael Löwe nach Spielende. Danach agierte Ilsenburg praktisch ohne Rückraum, beim 25:15 hatte Post zwei Punkte vorzeitig gesichert.

"Ohne vier Stammspieler war es ohnehin schwer für uns, dass muss man erstmal verkraften", so Löwe weiter.

HV Ilsenburg: Gelinski, Th. Reuner – Eckardt (7/3), Scharun (1), Drechsler (2), Kunze (1), Dallmann (6), Kays (1), Stecker (2), To. Reuner (3), Hamann.