Z: Magdeburg ZS: MD PZ: Magdeburg PZS: MD Prio: höchste Priorität IssueDate: 09.03.2010 23:00:00
Magdeburg. Die ausgefallene Regionalliga-Partie des 1. FC Magdeburg bei den abstiegsgefährdeten Wilhelmshavenern hat eine bittere Konsequenz: Ausgerechnet im Spitzenspiel am kommenden Sonntag gegen den Tabellenführer SV Babelsberg 03 fehlen Lars Fuchs, Christian Prest und Kapitän Radovan Vujanovic wegen ihrer Sperren.

"Egal, gegen wen wir spielen, für mich ist es immer ärgerlich, wenn ich wegen einer Sperre zuschauen muss", meint Angreifer Lars Fuchs zu der recht komplizierten Situation. "Eigentlich müsste ich ja längst wieder dabei sein, aber durch die Spielausfälle zieht sich das Ganze so hin. Schlimm ist es für mich besonders, wenn man sieht, wie diese Sperre entstanden ist", war von dem FCM-Torjäger weiter zu hören.

"Es trifft uns natürlich besonders hart, dass ,Vujo‘ und ich gleichzeitig ausfallen. Aber da können Deniz und Marko (Siga und Verkic – d. Red.) alles zeigen, was sie können. Das sind junge Spieler, die zwar bisher wenig Einsatzzeiten hatten. Aber gegen eine Top-Mannschaft 90 Minuten spielen zu dürfen, sollte für beide eine große Herausforderung sein", motiviert er seine Mitspieler im Angriff.

Schlimm ist, dass neben den drei gesperrten Stammspielern ja auch weitere Stützen des FCM verletzt ausfallen. "Aber wir haben einen recht großen Kader. Da sind genug Leute, die in die Bresche springen können", sieht Fuchs seine Mannschaft gegen den Spitzenreiter keineswegs von vornherein auf verlorenem Posten. "Mit der richtigen Kulisse sollten wir das daheim trotzdem reißen können", ist Fuchs optimistisch.

Ähnlich denkt Christian Prest: "Wir müssen als Mannschaft kompakt stehen, dann haben wir auch unsere Chance." Gefragt, wer denn seinen Posten einnehmen wird, meinte der "Lange": "Da wird der Trainer schon die richtigen Schlüsse ziehen und die richtige Entscheidung treffen. Da bin ich mir ganz sicher." Auch Prest hatte gehofft, mit dem Wilhelms-havenspiel seine Strafe "Abzusitzen". Wie es nun gekommen ist, ist nicht schön, aber da müssen wir durch", so Prest weiter.