Z: Wernigerode ZS: WR PZ: Wernigerode PZS: WR Prio: höchste Priorität IssueDate: 11.03.2010 23:00:00
Wernigerode (ige). Bei der Hallen-Harzmeisterschaft der Freizeitfußballer bestätigte die Mannschaft von Torpedo Owega Wernigerode ihre gute Form aus dem Freien. Der Herbstmeister auf dem Feld holte sich nach einem überzeugendem Auftritt den Meistertitel, knapp vor dem Stadtrivalen St. Marien Wernigerode und dem FSV Oesig. Ausgetragen wurde die Harzmeisterschaft in diesem Jahr in der Kohlgartenhalle in Wernigerode, gespielt wurde im Modus jeder gegen jeden. Ausrichter war die Mannschaft vom Autohaus Wille.

Den Grundstein für den dritten Titel in Folge bei den Hallen-Harzmeisterschaften legte Torpedo Owega Wernigerode durch die seine geschlossene Mannschaftsleistung. Mit 24 erzielten Treffern und nur fünf Gegentoren setzte das Meisterteam sowohl im Angriff als auch in der Defensive Maßstäbe. Zur spannendsten Begegnung des Turniers avancierte das dritte Spiel der Torpedos gegen den FSV Oesig. Die Blankenburger schoben die Filzkugel in letzter Spielminute zum leistungsgerechten 2:2-Unentschieden ein.

Den größten Schritt in Richtung Titel machte Torpedo Owega im vorentscheidenden Stadtderby gegen die bis dahin ungeschlagene Mannschaft von St. Marien. Mit einen gut aufgelegten Torhüter Ronny Sieboth und Eike Bonse, der mit einem Dribbling über das ganze Feld nach nur 60 Sekunden schon auf 2:0 erhöhte, wurden der Stadtrivale mit 5:0 vom Parkett gefegt. In den verbleibenden Spielen war der Titelverteidiger nicht mehr aufzuhalten. Mit einem klaren 4:1-Erfolg gegen Tommy‘s Pub und einem 6:0-Kantersieg gegen Mitfavoriten VfB ‘67 Blankenburg sicherten sich die Torpedos den Meistertitel.

Im Duell um den Silberrang behielt St. Marien Wernigerode gegen den FSV Oesig klar mit 6:0 die Oberhand. Die übrigen Teams konnten im Kampf um einen Medaillenplatz nicht eingreifen. Dennoch überraschte das Team des Veranstalters Autohaus Wille mit dem vierten Rang positiv, auf den weiteren Plätzen reihten sich Queland Quedlinburg, der VfB ‘67 Blankenburg und Tommy´s Pub aus Wernigerode ein. Bester Torschütze des Turniers wurde Torpedo-Stürmer Christopher Göbel, der neun Treffer erzielte.