Z: Magdeburg ZS: MD PZ: Wernigerode PZS: WR Prio: höchste Priorität IssueDate: 14.03.2010 23:00:00
Fußball-Regionalligist 1. FC Magdeburg kassierte gestern die dritte 0:1-Niederlage in Folge. Der Unterschied zu den beiden Pleiten gegen Hansa Rostock II und Plauen: Gegen Spitzenreiter SV Babelsberg kam, noch dazu mit einer stark ersatzgeschwächten Mannschaft, der erneute Misserfolg nicht unerwartet. Das Tor des Tages vor knapp 5000 Zuschauern in der MDCC-Arena fiel bereits nach einer Viertelstunde durch Frahn.

Magdeburg. Die Gastgeber mussten auf zahlreiche Stammkräfte verzichten. Bauer und Wolf waren verletzt, Prest, Vujanovic und Fuchs gesperrt. So stand ein junges Team auf dem Platz, das in dieser Formation noch nie zusammengespielt hatte und vor allem zu Beginn reichlich nervös wirkte. Allerdings blieb auch Babelsberg den Nachweis einer Spitzenmannschaft schuldig, so dass über weite Strecken eine eher zerfahrene Partie ohne klare Linie zu beobachten war.

Zu den wenigen Höhepunkten in der ersten Halbzeit gehörte die Szene in der 15. Minute, als nach Flanke von Ergirdi der Top-Torjäger der Liga, Frahn, sträflich ungedeckt zum 0:1 einköpfen und damit seinen 18. (!) Saisontreffer erzielen konnte. FCM-Keeper Tischer, der gestern die Kapitänsbinde trug, hatte keine Abwehrchance.

"Es ist immer ein schönes Gefühl, in Magdeburg vor vielen Zuschauern einen Treffer zu erzielen. Ich habe im Übrigen gegen den FCM noch nie verloren und stets ein Tor geschossen oder eins vorbereitet", freute sich Frahn, der nach knapp einer halben Stunde in aussichtsreicher Position das 0:2 auf dem Fuß, dabei jedoch überhastet verzogen hatte.

Auf der anderen Seite waren klare Gelegenheiten für den FCM Mangelware. Vor allem der Angriff erwies sich als laues Lüftchen, Verkic und Ujaz-dowski wirkten überfordert.

Nach der Pause baute Babelsberg noch weiter ab, und der FCM, der nun auch mutiger zu Werke ging, bekam immer mehr Oberwasser. Doch keine von zahlreichen Flanken, die in den Gäste-Strafraum segelten, konnte verwertet werden. Vor allem dem eingewechselten Siga klebte das Pech an den Stiefeln, kam er doch mehrfach einen Schritt zu spät. So blieb es beim 1:0 für die Potsdamer.

"Wir wussten nicht, auf welchen Gegner wir stoßen. Wenn viele junge Spieler dabei sind, die sich anbieten wollen und Gas geben, ist das immer schwerer, als wenn man auf die Altbekannten trifft", sagte Gäste-Coach Dietmar Demuth, der vor allem die vielen Ballverluste seiner Elf bemängelte.

FCM-Cheftrainer Steffen Baumgart meinte: "Ich bin nicht zufrieden, aber auch nicht unzufrieden. Wir haben das gespielt, was wir können, sicherlich auch Fehler gemacht, diese aber wieder ausgebügelt. Letztlich zählt das nackte Ergebnis, und hier stehen wir wieder einmal mit leeren Händen da."

Und wie geht es jetzt mit dem in die Kritik geratenen Baum-gart weiter? Sportchef Michael Richter dazu: "Wir haben mit einer schlagkräftigen Truppe gespielt, waren mindestens auf Augenhöhe mit dem Tabellenführer. Nur Frahn machte den Unterschied. Nach solch einer Vorstellung über die Zukunft des Trainers zu sprechen, halte ich für nicht nachvollziehbar."

FCM: Tischer - Probst (85. Bartsch), Friebertshäuser, Gewelke, Neumann, Watzka, Zander, Matthias (59. Tüting), Racanel, Verkic, Ujazdowski (59. Siga)

Babelsberg: Unger - Civa, Surma, Laars, Rudolph, Weidlich, Müller, Prochnow (61. Hartwig), Kocer (54. Moritz), Ergirdi (75. Kutschke), Frahn

Schiedsrichter: Schriever (Dorum). Zuschauer: 4955. Tor: 0:1 Frahn (15.). Gelb: Tüting / –