Z: Magdeburg ZS: MD PZ: Wernigerode PZS: WR Prio: höchste Priorität IssueDate: 14.03.2010 23:00:00
Von Thomas Zander

Bamberg. Trotz einer knappen 3:5-Niederlage im Spitzenspiel der Kegel-Bundesliga in Bamberg steht der amtierende deutsche Meister, SKV Rot-Weiß Zerbst, kurz vor der erneuten Titelverteidigung. Allerdings wollten die Zerbster beim Erzrivalen ein deutliches Zeichen in Richtung Champions-League-Finale am kommenden Wochenende setzen. Dies misslang, da der sonst so ausgeglichen auftretende "SKV-Express" dieses Mal eine Berg-und-Tal-Fahrt hinlegte.

Im Startdurchgang legten die Gastgeber los wie die Feuerwehr. Besonders der Tagesbeste Vladimir Galjanic wuchs bei 642 Kegeln über sich hinaus und zwang Ivan Cech (611) deutlich in die Knie. Da auch Torsten Reiser (614) erst auf seiner Schlussbahn so richtig in Fahrt kam, war der zweite Mannschaftspunkt ebenfalls auf Bamberger Seite. Marcus Gerdau kämpfte bei 2:2 Sätzen Harald Zitzmann ganz knapp mit 605:604 Kegeln nieder.

Im Schlussdurchgang schien schnell klar, dass Oliver Scholler (587) und Thomas Schneider (611) ihre Punkte holen würden. Es keimte Hoffnung auf, die wenigen Kegel Rückstand noch aufholen zu können. Doch Boris Benedik (gemeinsam mit Jürgen Zeitler 551) verlor zu viel und die Auswechslung kam zu spät. So jubelten die Bamberger am Ende über den Erfolg, der mit 3609:3579 Kegeln recht knapp ausfiel.

Teamchef Timo Hoffmann sprach von einer "unnötigen Niederlage, die dem Gastgeber natürlich für den heißen Champions-League-Tanz in der kommenden Woche viel Selbstvertrauen geben wird".