Z: Magdeburg ZS: MD PZ: Magdeburg PZS: MD Prio: höchste Priorität IssueDate: 17.03.2010 23:00:00
Oschersleben. An 26 Wochenenden erlebt die Motorsport Arena Oschersleben in der Saison 2010 Renn-Höhepunkte. Das begann bereits am 26. und 27. Februar mit der ADAC-Winter-Welfen-Rallye und endet am Wochenende 6./7. November mit den Oscherslebener Testtagen (OTT).

Absoluter Spitzensport ist dabei mit dem ADAC Masters Weekend (10. und 11. April sowie 2. und 3. Oktober), der Internationalen Deutschen Motorradmeisterschaft (IDM/14. bis 16. Mai), dem 15. Opeltreffen (3. bis 6. Juni), dem Porsche Sports Cup (31. Juli und 1. August), dem 1. Internationalen Sidecar Festival (7. und 8. August), der 13. German Speedweek (12. bis 15. August), der FIA Tourenwagen-WM (17. bis 19. September) und den Deutschen Tourenwagen Masters (DTM/2. und 3. Oktober) vertreten.

Insgesamt ist die nördlichste Rennstrecke Deutschlands in diesem Jahr an 278 Tagen ausgelastet. Das sind fünf mehr als 2009. Damit liegt man laut Thomas Voss, dem Geschäftsführer der Motorsport Arena, schon dicht an der Belastbarkeits-Grenze.

Imposant ist die Vorjahres- bilanz, die Voss gestern auf der traditionellen Saison-Pressekonferenz ziehen konnte. 628 600 Besucher zählte die Piste in der Börde im Vorjahr, davon 356 500 bei sportlichen Großveranstaltungen. Die Top-Zuschauerzahl erreichte die DTM mit 64 000. Die nationalen Fernsehsender berichteten 35,28 Stunden aus Oschersleben und erreichten damit 58,31 Millionen Zuschauer.

Mit dem ADAC Masters Weekend und dem neuen ADAC Cruze- Cup haben gleich zwei Renn- serien ihren Saisonstart und ihr Saisonfinale nach Oschersleben gelegt.

Ein kleiner Wermutstropfen ist die Tatsache, dass es in diesem Jahr keine FIA-GT-WM-Läufe in Oschersleben (Volksstimme berichtete) gibt. Und die Oscherslebener haben auch bei der German Speedweek das WM-Prädikat für das Langstreckenrennen zurückgegeben. Finanzieller Aufwand und Ergebnis stehen hier in keinem lohnenden Verhältnis.

Dafür gibt es aber am Wochenende vor der 13. German Speedweek das 1. Internationale Sidecar-Festival. Dazu haben sich aus Deutschland der vierfache Weltmeister Max Deubel und der zweifache Welttitelträger Rolf Steinhausen angesagt. Mit Steve Webster (10 WM-Titel) wird zudem der erfolgreichste Fahrer einer Seitenwagen-Maschine vor Ort sein. Von diesem Sidecar-Festival geht es dann direkt über zur Speedweek. Die hat als eine Neuerung ein Drei-Stunden-Classic-Endurance-Rennen, bei dem es eine Dreierwertung mit gleichen Rennen in Franchorchamps und Imola geben wird.

Neu ist auch der ADAC Cruze Cup, ein direkter Nachfolger des Dacia-Logan-Cups. Peter Rumpfkeil, Vorgänger von Voss als Geschäftsführer, erläuterte dazu: "Nach fünf Jahren hatte sich der Logan-Cup überlebt. Wir wollten aber weiterhin eine Rennserie mit auch privat finanzierbaren Wagen veranstalten. Das geschieht nun mit den Chevrolet Cruze. 30 Wagen davon sind in Korea gebaut und per Schiff nach Deutschland gebracht worden. An der Hochschule in Zwickau wurden sie geprüft und verplombt, so dass garantiert ist, dass alle mit gleichwertigen Fahrzeugen an den Start gehen."

Am 28. März werden diese Wagen in der Motorsport Arena ihren ersten Test absolvieren.