Z: Wernigerode ZS: WR PZ: Wernigerode PZS: WR Prio: höchste Priorität IssueDate: 18.03.2010 23:00:00
Im Kampf um den Staffelsieg der Fußball-Landesklasse 3 richten sich die Augen an diesem Wochenende in den Harzkreis. In Heudeber und Ilsenburg stehen morgen Nachmittag ab 15 Uhr die beiden Topspiele des 21. Spieltages auf dem Programm.

Wernigerode. Nach der Komplettabsage in der Vorwoche - die Begegnungen des 20. Spieltages wurden allesamt für den 1. und 2. Mai neu angesetzt - verspricht das Frühlingswetter der letzten beiden Tage wieder Besserung auf den Fußballplätzen. Entsprechend groß ist die Vorfreude bei den Fans, dass im Harzkreis gleich zwei Spitzenspiele angepfiffen werden sollen. Im Ilsenburger Eichholz trifft der gastgebende FSV Grün-Weiß (4.) auf den Spitzenreiter ZLG Atzendorf. Obwohl die Ilsestädter auf die gesperrten Mike Stötzner und Tommy Berndt verzichten müssen, soll Revanche für die deutliche 1:4-Niederlage aus dem Hinspiel genommen werden. Mit einem Heimsieg würde die Mannschaft von Trainer André Dzial nach Punkten zur ZLG Atzendorf aufschließen, allerdings hat der Spitzenreiter zwei Spiele weniger ausgetragen.

Im zweiten Topspiel stehen sich zwei Spitzenteams aus dem Harzkreis gegenüber. Der SC 1919 Heudeber verbesserte sich durch den Sieg im letzten Heimspiel gegen den Schackstedter SV auf Rang drei, der SV Westerhausen lauert mit sechs Nachholspielen auf dem sechsten Platz. Die zahlreichen Absagen könnten auch das Problem für die Gäste darstellen, reist die Elf von Trainer Ralf Hermann doch noch ohne Punktspieleinsatz in diesem Jahr nach Heudeber. Bereits im Hinspiel behielt der SC 1919 mit 2:1 die Oberhand.

Im zweiten Harzderby zwischen Grün-Weiß Hasselfelde (15.) und Germania Wernigerode (12.) steht der Abstiegskampf im Mittelpunkt. Die Oberharzer müssen ihre Heimspiele gewinnen, um den Kontakt zum "rettenden Ufer" herzustellen. Allerdings ist auch die Germania bei vier Punkten Vorsprung auf die Abstiegszone noch längst nicht im "sicheren Hafen". Ein Unentschieden wie im Hinspiel (1:1) würde beiden Teams nicht so recht weiterhelfen.

Von den übrigen Harzvertretern hat lediglich der SV Langenstein Heimrecht. Das Tabellenschlusslicht erwartet Concordia Nachterstedt (14.) zum Kellerduell (Hinspiel: 0:2). Eintracht Osterwieck (10.) will sich bei der SG Schwarz-Gelb Bernburg (7.) für die 0:2-Niederlage aus dem Heimspiel revanchieren, Aufsteiger Germania Gernrode (9.) ist beim Tabellenzweiten 1. FC Aschersleben (Hinspiel: 1:3) zu Gast.