Z: Wernigerode ZS: WR PZ: Wernigerode PZS: WR Prio: höchste Priorität IssueDate: 19.03.2010 23:00:00
Einen Favoritensieg brachte das gut besetzte Hüttenröder Hallenfußballturnier um den "TeamSport Harz Cup". Das junge Landesliga-Team des Blankenburger FV setzte sich in einem hochklassigen Finale gegen den Harzoberligisten Cattenstedter SV knapp, aber verdient mit 3:2 durch.

Blankenburg. Die Blütenstädter überzeugten mit flüssigen Kombinationen und waren letztlich ein verdienter Turniersieger. Rang drei holte sich Pokalverteidiger Germania Wernigerode, der im kleinen Finale gegen Veranstalter Glück auf Hüttenrode mit 3:1 die Oberhand behielt. Der Außenseiter hielt lange ein 1:1, musste sich erst im Schlussspurt geschlagen geben.

Im Verlauf des Turniers blieb keine Mannschaft ohne Niederlage, auch der BFV musste sich in der Vorrunde der gemischten Mannschaft des FC Einheit Wernigerode mit 2:3 geschlagen geben. Dennoch scheiterten die Hasseröder bereits in der Vorrunde am BFV und Cattenstedter SV. In der Gruppe 1 entschied bereits das erste Spiel über den Staffelsieg. Glück auf Hüttenrode lag gegen Cupverteidiger Germania Wernigerode lange Zeit mit 1:0 vorn, musste sich dann aber noch mit 1:2 geschlagen geben. Am Ende zogen beide Teams souverän ins Halbfinale ein.

In der Vorschlussrunde gelang dem Cattenstedter SV eine Riesenüberraschung, Neuzugang Daniel Gnädig schoss 55 Sekunden vor Schluss das Siegtor gegen überlegene Wernigeröder Germanen. Im zweiten Halbfinale machte der BFV mit den Hüttenrödern kurzen Prozess und siegte klar mit 6:0.

Das Finale schien zunächst eine eindeutige Angelegenheit zu werden, das junge BFV-Team führte schnell mit 3:0. Doch die Cattenstedter gaben nicht auf, nahmen zwei Minuten vor Schluss den Torwart vom Feld und schafften sogar noch Anschlusstreffer. Mehr ließ der Favorit aber nicht zu und bekam damit bei der Siegerehrung aus den Händen von Sponsor Gunnar Schade den Siegerpokal überreicht.

Als bester Torwart wurde Christian Schulze (Einheit Wernigerode) geehrt, die Urkunde für den besten Torschützen ging an Martin Zobel (Blankenburg). Dieser hatte ebenso wie Maik Günther (Cattenstedt) sechs Treffer erzielt, das fällige Neunmeterschießen gewann Zobel mit 7:6. Erst als beide Spieler im siebten Versuch mit dem "schwachen" linken Fuß ran mussten, fiel die Entscheidung.

Im Vorfeld hatte TuS Elbingerode sowohl das Alt-Herren-Turnier (vor dem Cattenstedter SV und Glück auf Hüttenrode) als auch das Damenturnier (vor Harzgerode und der neugegründeten Mannschaft des SV Glück auf) gewonnen.

Der SV Glück auf Hüttenrode als Veranstalter bedankt sich auf diesem Weg ganz herzlich bei seinen Sponsoren, den Fans und Zuschauern, den fleißigen Helfern sowie den guten Schiedsrichtern Detlef Charwat und Siegbert Suchalla für die tolle Unterstützung.

Bilder