Z: Wernigerode ZS: WR PZ: Wernigerode PZS: WR Prio: höchste Priorität IssueDate: 19.03.2010 23:00:00
Mit einer erfolgreichen Bilanz überzeugten die Flossenschwimmer der Sachsen-Anhalt-Auswahl in Potsdam beim Länderpokal im Finswimming. In der Jugend- wertung platzierte sich das Team als Dritter erneut auf dem Podium, die Auswahl der Erwachsenen wurde Siebter.

Wernigerode. Beim Länderpokal treten die Auswahlteams der Bundesländer im Jugend- und Erwachsenenbereich gegeneinander an. Von jeder Mannschaft müssen zwei Sportler in jeder Disziplin starten. Die Wertung erfolgt nach der Platzierung der einzelnen Sportler. Der Druck, bei der Jugend als Pokalverteidiger an den Start gehen zu müssen, lastete schwer auf den Schultern der Mannschaft aus Sachsen-Anhalt. Dennoch lag die Mannschaft, die sich aus Maximilian Kühne (FSV Halberstadt), Tobias Wiebach (SSC Halle), Florian Schult, Michael Größler, Luisa Wagner, Chantal Maak, Lisa Tegtow, Tessa Kühn und Luise Fischer (alle TC Harz) zusammensetzte, nach dem ersten Abschnitt über 100 m Flossenschwimmen (FS) und 400 Streckentauchen (ST) auf Rang zwei hinter der favorisierten Vertretung aus Sachsen. Die besten Ergebnisse erzielten Lisa Tegtow (2.) und Tobias Wiebach (4.) mit neuen persönlichen Bestleistungen über 400 m ST. Der zweite Abschnitt (50 m und 200 m FS) brachte zwar auch nicht den erhofften Sieg bei einer Einzelstrecke, aber neue Bestzeiten und jeweils Rang drei für Luise Fischer (50 m FS) und Lisa Tegtow (200 m FS). Auf beiden Strecken musste aber auch eine Disqualifikation verkraftet werden. In der Gesamtwertung fiel das Team deshalb hinter Sachsen und Berlin auf Rang drei zurück. Der Vorsprung auf Thüringen (4.) schmolz auf 13 Punkte.

Das Team Sachsen-Anhalt mobilisierte noch einmal alle Kräfte. Michael Größler (800 m FS), Luise Fischer (100 m ST) und Florian Schult (100 m ST) erreichten jeweils vierte Plätze und damit wuchs der Vorsprung auf Thüringen wieder auf 28 Punkte an. Da der Rückstand zum Silberrang bereits 50 Punkte betrug, galt es in den abschließenden 4 x 100 m-Staffeln, den dritten Platz zu verteidigen. Die Mädchen mussten sich nach großem Kampf den Staffeln aus Sachsen, Berlin und Mecklenburg-Vorpommern geschlagen geben, konnten aber Thüringen hinter sich lassen. Die Jungen kamen ebenfalls als Vierte ins Ziel, hier schwammen die Thüringer aber hinter Sachsen auf Rang zwei. Doch diese Konstellation reichte der Auswahl aus Sachsen-Anhalt, um zum dritten Mal in Folge bei der Jugend auf dem Siegerpodest zu stehen.

Im Erwachsenbereich hatte Landestrainerin Beate Neumann ebenfalls eine Mannschaft gemeldet, die sich aus Jörg Hoffmann, Lisa Mummert (beide SSC Halle), Sarah Schwendt (FSV Halberstadt), Nicole Becker, Julia Weller, Phillip Schröder, Chris Kalis, Manfred Wagner und Jörg Fischer (alle TC Harz) zusammen setzte. Dass dieses Team keine Chance hatte, ganz vorn mit zu schwimmen, war bereits im Vorfeld klar. Mit Platz sieben unter acht gestarteten Mannschaften konnten die Teammitglieder durchaus zufrieden sein. Ein besonderes Dankeschön der Mannschaft gilt an dieser Stelle Margret Herbstlieb für ihre Unterstützung als Kampfrichter.

Bilder