Z: Wernigerode ZS: WR PZ: Wernigerode PZS: WR Prio: höchste Priorität IssueDate: 21.03.2010 23:00:00
Lange mussten Fans und Fußballfreunde warten, aber gestern um 14 Uhr war es soweit: Der Ball im Friedensstadion rollte wieder. Mit mehrwöchiger "Verspätung" startete der VfB Germania Halberstadt mit einem 0:0 gegen den Zweiten der Oberliga, FSV Budissa Bautzen, in die zweite Halbserie der Saison 2009/10.

Halberstadt. Trainer Andreas Petersen schickte eine junge Mannschaft ins Rennen, Torwart Sebastian Kischel und Jan Mutschler waren mit 27 Jahren klar die Ältesten. Letztgenannter sollte entsprechend seiner Rolle im Team Verantwortung übernehmen und einer der Besten an diesem Tag sein. Eine leichte Knöchelverletzung verhinderte aber seinen Einsatz über 90 Minuten. Im Angriff war nach langer Verletzungspause Florian Eggert wieder von Anfang an dabei. Ihm merkte man die fehlende Spielpraxis aber noch an. Alex Kopp fehlte aufgrund einer Adduktorenverletzung.

In der ersten Halbzeit erarbeitete sich Gastgeber Halberstadt im Spielverlauf immer mehr Feldüberlegenheit. An allen Germania-Möglichkeiten war Mutschler beteiligt. Insgesamt sahen die 267 Zuschauer jedoch wenig vielversprechende Torraumszenen, dafür mehr Zweikämpfe, die zum Teil sehr verbissen geführt worden.

Die Schlagzahl erhöhte der VfB Germania mit Beginn der zweiten Hälfte. Eine Hereingabe von Neumann nahm Mutschler volley. FSV-Keeper Schmidt lenkte zur Ecke. Diese brachte die bis dato größte Möglichkeit des Spiels, als Neumann per Kopfball die Querlatte traf (55.). Bei den Budissen versuchte es Bachmann mehrfach mit Fernschüssen, sie blieben aber relativ harmlos. An eine kurze Schwächephase des VfB schloss sich die bemerkenswerteste Szene an: In großartiger Manier versuchte Weichert den gegnerischen Torhüter zu überlupfen. Der Ball aus rund 24 Metern ging aber wieder nur an die Latte. Am Ende blieb es torlos 0:0.