Z: Wernigerode ZS: WR PZ: Wernigerode PZS: WR Prio: höchste Priorität IssueDate: 22.03.2010 23:00:00
Mit einem mühsamen Heimsieg gestaltete Handball-Verbandsligist HV Ilsenburg auch das zweite Punktspiel des Wochenend-Doppelpacks erfolgreich. Gegen Eintracht Glinde II tat sich die Löwe-Sieben lange Zeit schwer, am Ende behielten sie gegen den Tabellenvorletzten mit 34:32 die Oberhand.

Ilsenburg. Nach ausgeglichener Anfangsphase bis zum 7:7 brachten die Ilsestädter fünf Minuten überhaupt keinen Fuß in die Tür. Während die Abwehr vor allem mit Glindes Rückraumschützen Thomas Fechner ihre liebe Mühe und Not hatte, wurden auch zahlreiche Angriffe überhastet abgeschlossen. Die Gäste, die mit nur einem Wechselspieler angereist waren, erzielten fünf Treffer in Folge und behaupteten den Vorsprung bis zum 10:15. "Vielleicht lief es in Irxleben zu einfach und einige Spieler dachten, es geht so weiter", monierte Trainer Michael Löwe. Die Auszeit des HVI-Coaches hatte die erhoffte Wirkung. Mario Dallmann nahm Fechner in Manndeckung und im Angriff gelang mit vier Treffern in Folge der Anschluss. Bei einem Tor Rückstand blieb es auch bis zur Pausensirene (16:17).

Nach Wiederanpfiff steigerte sich der HV Ilsenburg und übernahm mit einem Zwischenspurt zum 20:18 sofort die Führung. Obwohl sich die tapfer kämpfenden Glinder nicht abschütteln ließen, gaben die Hausherren den Vorsprung nicht mehr aus der Hand. Spätestens beim Spielstand von 33:30 war die Entscheidung zu Gunsten des HVI gefallen.

"Wir haben uns ziemlich schwer getan, vor allem die Deckung und das Zusammenspiel mit den Torhütern funktionierte nicht. Dazu kamen zu viele leichte Fehler. Aufgrund der Steigerung nach der Halbzeit war der Sieg am Ende verdient, wobei Glinde mit seinem kleinen Kader eine gute Leistung ablieferte", resümierte HVI-Trainer Michael Löwe.

HV Ilsenburg: Thomas Reuner, Gelinski, Tischmeyer - Eckardt (6), Fahrtmann (10/2), Dallmann (4), Kays (5), Torsten Reuner, Kunze, Kausch (2), Stecker (4), Scharun (3), Drechsler.