Z: Magdeburg ZS: MD PZ: Wernigerode PZS: WR Prio: höchste Priorität IssueDate: 24.03.2010 23:00:00
Talfahrt gestoppt, aber drei Punkte verschenkt: Unter dem neuen Trainer Carsten Müller, der am Dienstag Steffen Baum- gart abgelöst hatte, bot Fußball-Regionalligist 1. FC Magdeburg gestern beim Hamburger SV II eine starke Leistung, kam aber über ein 1:1 (1:0) nicht hinaus. Nach der Führung durch Friebertshäuser (24.) sündigten die diszipliniert und kompakt auftretenden Gäste und wurden in der Schlussminute mit dem Ausgleich bestraft.

Norderstedt. Müller hatte bei seinem Debüt als Cheftrainer Prest und Racanel auf die Bank beordert. Dafür kehrte Tüting in die Anfangsformation zurück, kam Instenberg zum ersten Mal von Beginn an zum Einsatz.

Der FCM startete engagiert und aggressiv, dennoch hatte die Partie wenig Höhepunkte, weil sich beide Teams nahezu völlig neutralisierten und der ramponierte Rasen im Norderstedter Edmund-Plambeck-Stadion so manchen Stockfehler verursachte.

Die erste nennenswerte Aktion führte dann auch sogleich zum ersten Tor. Nach der zweiten Magdeburger Ecke stand Vujanovic am langen Pfosten und seinen abgefälschten Schuss staubte Friebertshäuser zum überraschenden 1:0 ab (24.). Eine Viertelstunde später hatte der freistehende Vujanovic die große Chance zum 0:2, doch sein Kopfball landete genau in den Armen von HSV-Keeper Mickel.

Die knappe Halbzeitführung ging durchaus in Ordnung, weil der FCM vor allem in der Defensive kaum etwas anbrennen ließ.

Die zweite Halbzeit begann mit einer Schrecksekunde für den FCM, als Beisker im Nachschuss das leere Tor nicht traf (49.). Der HSV machte nun weiter Druck, drängte auf den Ausgleich. Richtig gefährlich wurde es aber nur selten für den Club, der nach 69 Minuten eigentlich mit 2:0 hätte in Führung gehen müssen. Über die Stationen Zander und Fuchs kam Vujanovic zum Schuss, scheiterte aus kurzer Distanz aber erneut an Mickel. Auch in der Schlussphase bot sich gegen die nun volles Risiko spielenden Platzherren mehrfach die Möglichkeit, den Sack zuzumachen. Doch es war vor allem Vujanovic, der reihenweise gute Chancen ausließ.

Die Strafe folgte prompt: Durch einen fulminanten 30-Meter-Volleyschuss in den Winkel (Bertram/89.) wurde der FCM doch noch um den greifbar nahen ersten Saisonsieg 2010 gebracht.

Müller: "Ärgerlich, dass wir keine drei Punkte mitgenommen haben. Aber Kompliment an die Mannschaft, die die letzten schweren Tage gut verarbeitet und sich hier präsent gezeigt hat."

HSV II: Mickel – Detttmann, Schulz, Leschinski, Franke (79. Hahn), Lewerenz (88. Olumide), Behrens (60. Son), Groß, Ber- tram, Beisker, Kazior.

FCM: Tischer – Probst, Bankert, Friebertshäuser, Neumann, Watzka (88. Gaebler), Instenberg, Zander, Tüting, Fuchs (90. Siga), Vujanovic.

Schiesdrichter: Heitmann (Diepholz). Zuschauer: 310. Tore: 0:1 Friebertshäuser (24.), 1:1 Bertram (89.). Gelb: Hahn / Instenberg, Fuchs.