Z: Wernigerode ZS: WR PZ: Wernigerode PZS: WR Prio: höchste Priorität IssueDate: 25.03.2010 23:00:00
Landkreis Harz (hbu). Nach dem Heimsieg gegen Eintracht Badersleben musste Stahl Blankenburg II tags darauf in der Tischtennis-Bezirksliga eine knappe Niederlage beim Tabellenführer TSV Klostermansfeld hinnehmen. Osterwieck landete daheim einen hohen Sieg gegen Ahlsdorf.

Stahl Blankenburg II – Eintracht Badersleben 9:5. Während die Doppel Großmann/Leege und Nowak Bleil punkteten, mussten P. Fähsing/Loose eine Niederlage gegen Draber/Farsky hinnehmen.

Im ersten Einzeldurchgang teilte man sich in allen Paarkreuzen die Punkte. Nach Peter Fähsings Niederlage gegen Holger Draber, gelang den Gästen der Ausgleich zum 5:5. Danach gewannen die Blütenstädter zusehends Oberwasser und stellten durch vier Punkte in Folge den Sieg sicher.

Stahl Blankenburg II: P. Fähsing (1), Großmann (1,5), Loose (2), Leege (1,5), Nowak (2,5), Bleil (0,5).

Eintracht: Draber (2,5), Dennhoff, Hartmann (1), Farsky (0,5), Kießling (1), Himmstedt.

TTV Klostermansfeld – Stahl Blankenburg II 9:7. So arg wurde der Tabellenführer in diesem Spieljahr noch nie in Bedrängnis gebracht. Stahl verlor zwar die ersten beiden Doppel, konnte aber im dritten punkten. Jörg Mangold ging mit dem Jugendlichen Kilian-Frederik Pieper-Emden als Sieger vom Tisch. Nach dem ersten Einzeldurchgang führten die Gastgeber bereits 6:3 und erhöhten durch zwei Siege im oberen Paarkreuz zum Auftakt des zweiten Durchgangs auf 8:3. Bis dahin waren für Stahl nur Jörg Loose im mittleren und Burkhard Leege im unteren Paarkreuz erfolgreich. Nachdem die Gäste durch Harald Großmann und Jörg Loose beide Spiele im mittleren Paarkreuz gewannen und Burkhard Leege "unten" nachlegte, gaben die Gastgeber das letzte Einzel kampflos ab. Im Schlussdoppel hatten Großmann/Leege keine Chance gegen Tobias Lenz/Ralf Roczak, die gemeinsam fünf Punkte einfuhren.

Stahl Blankenburg II: P. Fähsing, Mangold (0,5), Großmann (1), Loose (2), Leege (2), Pieper-Emden (1,5)

Eintracht Osterwieck – SSV Ahlsdorf 9:2. Die Gastgeber hatten mit drei gewonnenen Doppeln einen super Start und kontrollierten auch im ersten Einzeldurchgang das Spielgeschehen. Wenn Gunnar Hoidis seine Partie gegen Sven Drobny gewonnen hätte, wäre den Einheimischen sogar ein 9:0-Sieg gelungen. Aber Hoidis verlor ebenso knapp gegen den starken Ahlsdorfer wie Sven Jura im Spitzenspiel dieser recht einseitigen Begegnung.

Eintracht: Jura (1,5), G. Hoidis (1,5), Hamann (1,5), Kuhnt (1,5), Herrmann (1,5), Nguyen Duc (1,5).

Aufbau Schwerz II – Eintracht Badersleben 9:2. Eintracht musste die ersten beiden Doppel den Gastgebern überlassen und war nur im dritten Doppel erfolgreich. Hier konnten Kießling/Himmstedt einen knappen Fünf-Satz-Sieg einfahren. Trotz einiger knapper Satzergebnisse gingen die Draber und Co. im ersten Einzeldurchgang sowohl im oberen als auch im mittleren Paarkreuz völlig leer aus. Lediglich im unteren Paarkreuz konnte Uwe Kießling das einzige Einzel dieser Begegnung für sein Team gewinnen, denn Holger Draber und Lutz Dennhoff konnten auch im zweiten Durchgang nichts ausrichten.

Eintracht: Draber, Dennhoff, Hartmann, Farsky, Kießling (1,5), Himmstedt (0,5).