Z: Wernigerode ZS: WR PZ: Wernigerode PZS: WR Prio: höchste Priorität IssueDate: 02.04.2010 22:00:00
Die Klingen gekreuzt wurden am Wochenende wieder in der Stadtfeldhalle. Zum 24. Mal veranstaltete der Wernigeröder SV Rot-Weiß sein traditionelles Degenturnier und trotz einiger Terminprobleme konnten die Gastgeber auf ein gelungenes Turnier zurückblicken.

Wernigerode. Da der WSV wegen fehlender Hallentermine von seinem ursprünglichen Termin abweichen musste, fiel das Starterfeld deutlich kleiner aus als in den Vorjahren. Trotz der Osterferien und eines parallel stattfindenden Qualifikationsturniers wetteiferten aber fast 50 Fechter um die Siegerpokale und Sachpreise.

Auch diesmal waren Fechter aus allen Teilen Deutschlands in der "Bunte Stadt am Harz" am Start. Die mit Abstand längste Fahrt brachte Brigitte Greunke aus Waldshut an der Schweizer Grenze hinter sich. Mit 67 Jahren war die Welt- und Europameisterin der Seniorinnen zugleich die älteste Teilnehmerin des Turniers. In der männlichen Konkurrenz reichte die Spanne vom 16-jährigen Wernigeröder Niclas Rothagen bis hinauf zum 77-jährigen Fritz Ketzer aus Hannover.

Aufgrund der etwas geringeren Starterzahl fochten auch einige Senioren bereits beim Turnier der Aktiven mit, so dass letztlich alle Starter auf ausreichend Gefechte kamen. Sieger im Herrenklassement wurde Steffen Weise vom USV Halle, gefolgt vom Jugendlichen Joshua Shetty (TSV Berlin-Wittenau) und Ole Maiwald vom FSC Nordhausen. In der Jugendkonkurrenz platzierten sich die beiden WSV-Fechter Niclas Rothagen und Richard Grohs hinter Shetty auf den Medaillenrängen, Vereinskamerad Paul Schreiber wurde Zweiter bei den Aktiven. Im Klassement der Damen siegte Andrea Franz vom USC Magdeburg vor Nicole Michalski (MTV Salzgitter) und Birgitte Greunke (TV Waldshut).

Der Nachmittag war dann wieder den Senioren vorbehalten. Hier triumphierte Ole Maiwald nach Platz zwei am Vormittag, auf den Plätzen folgten Markus Schibilsky (KSV Weißwasser) und Dr. Volkmar Herbst (Eintracht Hildesheim), Seniorensprecher des Deutschen Fechterbundes. Der Ex-Wernigeröder Roland Röder (FC Dresden) wurde Sechster.

Nach einer schönen Abendveranstaltung im Alt-Wernigeröder Kartoffelhaus rafften sich am Sonntag noch einmal sieben Paare zum beliebten "Er-und Sie-Turnier" auf. Es siegten Andrea Franz/Eike Raebricht vom USC Magdeburg vor Julia Schulz/Björn Demitter vom PFC Potsdam sowie Kirsten und Andreas Halm vom FSC Nordhausen.

Bilder