Z: Magdeburg ZS: MD PZ: Wernigerode PZS: WR Prio: höchste Priorität IssueDate: 06.04.2010 22:00:00
Jetzt oder nie! Mit dem Selbstvertrauen aus dem Hinspiel und der zurücker-oberten Tabellenführung in der Fußball-Bundesliga will der FC Bayern auch in Europa wieder in die Spitze vorstoßen.

Manchester (dpa). Die angeschlagenen Arjen Robben und Daniel van Buyten machten sich gestern mit auf die Reise nach Manchester, wo die Münchner erstmals seit neun Jahren wieder das Halbfinale der Champions League erreichen können. "Ich hoffe, dass Daniel spielen kann. Und auch Arjen, damit die Flügelzange ein bis zwei Messerstiche setzen kann, die dann wehtun", sagte Karl-Heinz Rummenigge. Der Vorstandschef warnte vor zu viel Euphorie, aber auch vor zu viel Ehrfurcht vor der ohne Wayne Rooney antretenden United-Elf. "Sich nur hinten reinzustellen ist sicherlich das falsche Rezept."

Ein Unentschieden reicht nach dem 2:1 vor einer Woche aber heute (20.45 Uhr/Sky und Sat.1) im Old-Trafford-Stadion, in dem der FC Bayern in drei Spielen noch nie verloren hat. 0:0, 1:1, 1:0, – die Möglichkeit auf den erstmaligen Halbfinal-Einzug seit dem Titelgewinn 2001 ist so groß wie schon lange nicht mehr. "Wir haben eine kleine Chance, das haben wir zuerst ja nicht für möglich gehalten", meinte der betont zurückhaltende Rummenigge trotz breiter Bayern-Brust nach den Erfolgen gegen ManU und auf Schalke. "Manchester United hat die etwas besseren Karten."

Viermal Viertelfinale, zweimal Achtelfinale, einmal in der Vorrunde – immer wieder war seit dem Titelgewinn im Jahr 2001 vorzeitig Schluss in Europas Eliteliga. Und auch diesmal wird es trotz des jüngsten Rückenwindes alles andere als leicht. Denn im heimischen Fußball-Tempel sei Manchester United zu außergewöhnlichen Leistungen fähig, wie Sportdirektor Christian Nerlinger betonte. Außergewöhnlich ist auch die Stimmung in der Traditions-Spielstätte. "Das ist ein tolles Erlebnis, das auf die Mannschaft wartet", sagte Rummenigge, der die Knister-Atmosphäre im bewölkten Manchester als "sehr motivierend" einstufte.

Rooneys Blitz-Comeback war schon einen Tag vor dem Spiel geplatzt, viel besser sieht es bei Robben aus. "Ich bin froh, dass ich wieder dabei bin. Es hat länger gedauert, als ich gehofft habe", sagte der Niederländer nach seiner Wadenblessur voller Tatendrang und Erfolgshunger. "Wir haben immer noch die Chancen auf drei Titel." Abwehrchef van Buyten schmerzte das lädierte Knie noch bei der Reise. Er sei erst bei 75 Prozent, meinte der Belgier, über dessen Einsatz ebenso wie über den von Turbo-Robben erst in Manchester kurzfristig entschieden werden sollte.

Robben rückt also zumindest in den Kader zurück – und auf der anderen Seite scheint der lange verletzte und auf der Formsuche befindliche Franck Ribéry in den "Tod oder Gladiolen"-Spielen, wie Trainer Louis van Gaal die Alles-oder-nichts-Partien gerne nennt, endlich in Schwung zu kommen. Beide zusammen könnten dann die von Rummenigge erhofften Messerstiche setzen.