Z: Magdeburg ZS: MD PZ: Wernigerode PZS: WR Prio: höchste Priorität IssueDate: 06.04.2010 22:00:00
Von Janette Beck

Magdeburg. Wenn das kein Timing war!? Gerrie Eijlers hatte großes Glück, dass sich seine Tochter so viel Zeit ließ, das Licht der Welt zu erblicken. So konnte der SCM-Torhüter am trainingsfreien Ostermontag ohne Termindruck im Kreißsaal dabei sein und seiner Frau Marleen bei der Geburt unterstützend zur Seite stehen. Um 22.36 Uhr war es dann soweit: Der Keeper hielt seine kleine Sophie, "53 Zentimeter groß, 3300 Gramm schwer und das schönste Mädchen auf Erden", endlich in seinem Arm.

"Ich bin völlig geschafft, aber natürlich überglücklich. Aber so richtig kann ich es noch gar nicht begreifen, was da passiert ist. Die Geburt war ein unglaubliches Erlebnis, ein kleines Wunder! Ich war erstaunt, dass nach neun Monaten so ein perfekter kleiner Mensch letztendlich dabei herauskommt", strahlte der Holländer trotz einer durchgewachten Nacht gestern Mittag mit der Sonne um die Wette.

Vom Zeitpunkt her habe die Entbindung perfekt gepasst: "Wir hatten über die Osterfeiertage ja kein Training, und ich konnte die ganze Zeit bei Marleen sein. Schon den Samstag und Sonntag haben wir mit Warten verbracht, denn die Kleine war ja schon ein paar Tage überfällig. Am Montag war es dann aber endlich soweit."

Beim ersten Training gestern fehlte Eijlers – entschuldigt. Interimscoach Sven Liesegang hatte seine Nummer 1 im Kasten freigestellt: "Man wird ja schließlich nicht alle Tage erstmals Vater. Und aus eigener Erfahrung weiß man ja auch, dass es für einen frischgebackenen Papa in solchen Momenten Wichtigeres gibt als das Training – zumal wir momentan ein wenig Luft bis zum nächsten Heimspiel gegen Hamburg haben."

Auch Eijlers wollte sich nicht festlegen, ob er das Lauftraining gestern Nachmittag mitmachen würde ("Ich muss erst mal schauen, wie es meinen beiden Mädchen so geht"). Dafür stellte der Nationalspieler aber seinen Teamkollegen ein "Ausfall-Honorar" in Aussicht: "Dass ich erstmals Vater geworden bin und alles gut verlaufen ist, muss natürlich mit den Jungs mit einem Bierchen gefeiert werden."

In den nächsten Tagen ist der Torhüter damit beschäftigt, das "Nest" für den Nachwuchs fertigzustellen, doch dann muss der Keeper seine kleine Familie für ein paar Tage alleine lassen. Anfang nächster Woche sind er und Fabian van Olphen in der niederländischen Nationalmannschaft bei zwei Länderspielen in Portugal gefordert.

Höhere Aufgaben rufen Ende der Woche auch Andreas Rojewski, Bartosz Jurecki und Robert Weber. Für Liesegang heißt das: "Wir werden nie ganz vollständig sein, zumal Krause und Coßbau auch bei den Youngsters gebraucht werden. Deshalb werden wir in der nächsten Zeit auch öfter mal mit der zweiten Mannschaft zusammen trainieren."