Z: Wernigerode ZS: WR PZ: Wernigerode PZS: WR Prio: höchste Priorität IssueDate: 11.04.2010 22:00:00
Hasselfelde (bkr). In einer kampfbetonten Partie trennten sich Grün-Weiß Hasselfelde und Eintracht Osterwieck am Ende leistungsgerecht 2:2 unentschieden.

Für die Oberharzer stand der Auftakt zu dieser Partie unter keinem guten Stern, denn Abwehrchef Robert Schulz verletzte sich beim Warmlaufen und fiel mit einer Oberschenkelverletzung aus. Den Hasselfeldern merkte man im Spielverlauf der ersten Halbzeit die kurzfristige Umstellung deutlich an, denn zu keiner Phase fanden sie zur eigenen Sicherheit. Dagegen lief der Ball gut in den Reihen der Oster- wiecker, die folgerichtig in der 17. Minute durch Valentin Schmidt in Führung gingen. Auch im weiteren Verlauf bestimmte die Eintracht das Geschehen, ohne sich dabei aber nennenswerte Torchancen herauszuspielen. Gegen Ende der ersten Hälfte wurde Hasselfelder stärker und hatte durch Wenzel (38.) und Hoffmann mit Freistoß (40.) gute Möglichkeiten zum Ausgleich. Die beste Chance vergaben jedoch Teege und Lachmund im Doppelpack, als beide das Kunststück fertig brachten, den bereits geschlagenen Osterwiecker Keeper Gerlach nicht zu überwinden (43.).

Mit Beginn der zweiten Hälfte sahen die Zuschauer weiter eine Partie auf mäßigem Niveau, in der auf beiden Seiten lediglich Einzelaktionen zu notieren waren. Als Großhennig in der 61. Minute an Rißmann vorbeizog und durch Heyer im Strafraum durch Foul gebremst wurde, zeigte Schiedsrichter Mende auf den Elfmeterpunkt. Tantius lies sich die Chance nicht entgehen und verwandelte sicher zum 0:2. Auch wenn bei den Hasselfeldern an diesem Tag spielerisch nicht viel zusammenlief, die Moral stimmte. Nur vier Minuten nach dem Elfmeterpfiff für Osterwieck schritt der Unparteiische aus Halberstadt schon wieder zum Punkt. Diesmal wurde Bernstein im Osterwiecker Strafraum von den Beinen geholt und Teege verwandelte den Strafstoß sicher zum 1:2 (65.). Das Spiel verlagerte sich in der Folgezeit mehr und mehr in die Hälfte der Gäste. Nach dem Hoffmann (70.) und Lachmund (72.) scheiterten, war es Reinsdorf, der schließlich sein Herz in beide Hände nahm und aus der Distanz mit einer Bogenlampe erfolgreich war (76.). Bei etwas mehr Konzentration im Abschluss hätte Hasselfelde das Spiel auch noch gewinnen können, doch das Endergebnis entsprach an diesem Tag den Kräfteverhältnissen.

SV Grün-Weiß Hasselfelde: Hahne – Heyer (ab 62. Barsch), Rittweger, Rißmann, C. Schulz (ab 82. Weidner), Teege, Reinsdorf, Hoffmann, Bernstein, Lachmund, Wenzel (ab 46. Rieche);

SV Eintracht Osterwieck: Gerlach – Erdmann (ab 46. Lewi), Deicke, Perle, Hegewald, Tantius, Seubert, Bieling, Wegner, Schmidt (ab 73. Giersch), Großhennig (ab 85. Kraus);

Torfolge: 0:1 Valentin Schmidt (17.), 0:2 Christoph Tantius (61. FE), 1:2 Sebastian Teege (65. FE), 2:2 Fabian Reinsdorf (76.); Schiedsrichter: Markus Mende (Halberstadt); Zuschauer: 95.