Z: Wernigerode ZS: WR PZ: Wernigerode PZS: WR Prio: höchste Priorität IssueDate: 13.04.2010 22:00:00
Hervorragende Ergebnisse der Wernigeröder Tänzerin Kathy Stefanowicz mit ihrem Tanzpartner Philipp Schultz sicherten dem Paar in den Lateinamerikanischen Tänzen den Aufstieg in die höchste Deutschen Sonderklasse.

Wernigerode. Der Aufstieg war ein langfristig geplantes Ziel der beiden Tänzer. "Wir hatten schon lange mit dem Gedanken gespielt, die Gebietsmeisterschaft Norddeutschlands von fünf Bundesländern in der so genannten Kombination zu tanzen", erklärt Kathy, "doch um sich hierfür zu qualifizieren, mussten wir in einer der beiden Disziplinen, Standard oder Latein, die Sonderklasse erreicht haben." Punkte sammeln und weite Wege waren in den letzten Wochen deshalb angesagt.

Nach einem vierten Platz in Waiblingen bei Stuttgart und einem Sieg in Mühlhausen/Thüringen beim 10. Turnier um den "Großen Preis der VR Bank Westthüringen" musste das Paar eine Woche vor der Meisterschaft die noch fehlenden Punkte zum Aufstieg ertanzen.

In Bad Lippspringe wetteiferten neun Paare um den Sieg. "Im Finale angekommen, tanzten wir um unser Leben", so die Aussage des Paares. Schließlich galt es, in einem hochklassigen Feld mit dem amtierenden A-Landesmeister und A-Vizemeister den dritten Platz zu erreichen. Nach Rang drei in der Samba lautete das Motto für Kathy und Philipp für den weiteren Verlauf der Endrunde: "Jetzt oder nie". Im Cha Cha zeigte das Paar alles und wurde mit einem zweiten Platz belohnt. "Durch die übrigen Tänze hinweg verausgabten wir uns und wussten von Tanz zu Tanz immer gewisser, dass es reichen würde", so Kathy Stefanowicz. Mit dem zweiten Platz im Gesamtklassement war der Aufstieg in die Sonderklasse perfekt.

Das Paar hatte sich im Dezember 2007 über das Internet kennen gelernt und nach einem Probetraining beschlossen, die gemeinsame Tanzlaufbahn miteinander zu bestreiten. In diesen guten zwei Jahren tanzte das Paar quer durch die Bundesrepublik viele Turniere und belegte dabei 14-mal einen Treppchenplatz. Im Sommer 2009 beschlossen die Wernigeröderin und der Hannoveraner, das gemeinsame Training in Braunschweig zu konzentrieren und traten der Braunschweig Dance Company bei, wo sie regelmäßig von Marcus Weiss und Isabel Edvardsson trainiert werden. "Unter der Woche stehen wir vier- bis fünfmal im Saal und unterrichten nebenbei auch noch unsere Nachwuchstänzer", berichten die beiden von ihrem Tanzpensum.

In den kommenden Wochen stehen für die frisch gebackenen Aufsteiger mehrere Großturniere an, darunter die Deutschen Meisterschaften in der Kombination und internationale Konkurrenzen in Berlin und Frankfurt.