Z: Wernigerode ZS: WR PZ: Wernigerode PZS: WR Prio: höchste Priorität IssueDate: 14.04.2010 22:00:00
Die Red Devils sind in den Play-Offs zur Deutschen Unihockey-Meisterschaft knapp gescheitert. Nach der 6:7-Heimniederlage in der Verlängerung zogen die Harzer trotz spielerisch überzeugender Leistung auch im Halbfinal-Rückspiel beim Deutschen Serienmeister UHC Weißenfels knapp mit 3:4 den Kürzeren.

Wernigerode. Nach der knappen Hinspielniederlage waren die Devils zuversichtlich und hochmotiviert zum zweiten Duell in der "Best-of-three"-Serie nach Weißenfels gereist. Bundesliga-Topscorer Raiko Krüger brachte die Red Devils in der vierten Minute mit 1:0 in Führung, doch im weiteren Verlauf des ersten Drittels wendeten die Weißenfelser mit zwei Treffern das Blatt zu ihren Gunsten. In der vierten Minute des Mittelabschnitts traf Robert Müller nach einem abgefangenen Pass und anschließenden Sololauf zum 2:2-Ausgleich, dies blieb auch der einzige Treffer im zweiten Durchgang.

Zu Beginn des Schlussdrittels brachte Tim Böttcher die Hausherren mit einem Distanzschuss wieder in Führung, knapp zehn Minuten vor Spielende erhöhte Martin Brückner mit einem Volleyschuss aus knapp zwei Metern zum vorentscheidenden 4:2. In den verbleibenden Minuten versuchten die Red Devils noch einmal alles und stellten durch Juha-Pekka Kuittinen auch den Anschluss her. Doch Weißenfels brachte den knappen Vorsprung clever über die Zeit und sicherte sich damit den Einzug ins Meisterschaftsfinale.

Während der UHC Weißenfels im Endspiel um die Deutsche Meisterschaft auf den MFBC Löwen Leipzig trifft, wollen die Red Devils die erfolgreichste Saison ihrer Vereinsgeschichte mit dem Bronzerang krönen. Bereits am kommenden Sonntag empfängt das Harzer Bundesligateam im Spiel um Platz drei den ETV Hamburg in der Harzlandhalle Ilsenburg (Anstoß: 16 Uhr).

Torfolge: 0:1 Raiko Krüger (3:40), 1:1 Johannes Tauchlitz (11:46), 2:1 Marco Carigiet (19:58), 2:2 Robert Müller (23:32), 3:2 Tim Böttcher (44:52), 4:2 Martin Brückner (49:45) , 4:3 Juha-Pekka Kuittinen (59:22); Strafen: Weißenfels 0 – Devils 1; Schiedsrichter: Brechbühler/Gallo; Zuschauer: 352.