Z: Wernigerode ZS: WR PZ: Wernigerode PZS: WR Prio: höchste Priorität IssueDate: 18.04.2010 22:00:00
Favoritensiege prägten das Bild am 25. Spieltag der Fußball-Harzoberliga. Das Spitzenquartett gab sich mit souveränen Siegen keine Blöße und setzte sich weiter von der Konkurrenz ab. Im Kampf um den Klassenerhalt erkämpften die beiden Aufsteiger FSV Grün-Weiß Ilsenburg II und Grün-Gelb Ströbeck auf heimischem Platz zumindest einen Zähler.

Askania Ballenstedt –

Cattenstedter SV7:1 (4:0)

Der Tabellenführer hatte bereits in der ersten Spielminute die Chance zur Führung, Sebastian Dorst scheiterte nach gelungenem Angriff. Danach sahen die Zuschauer viel Leerlauf, es dauerte bis zur 19. Minute, bis Christian Reuß nach herrlichem Diagonalpass von Andre Ose das Leder aus der Drehung zum 1:0 einschoss. Nur zwei Minuten später traf der Torschütze per Kopfball nur die Querlatte. Cattenstedt hatte bis auf einen Distanzschuss (22.) kaum Chancen. In der Schlussphase drehte die Askania richtig auf und sorgte mit drei Treffern binnen neun Minuten für die Entscheidung. Ralf Vielahn per Elfmeter nach Foul an Frohburg, Sebastian Dorst nach präziser Flanke von Lorenz und Christian Reuß nach Kopfballverlängerung erhöhten zur 4:0-Pausenführung. Nach Wiederanpfiff verkürzten die Gäste auf 4:1, erst ab der 60. Minute fand der FSV Askania wieder seinen Rhythmus. Die Ballenstedter nutzten die sich reichlich bietenden Räume und legten durch Christian Frohburg und einen Doppelpack von Felix Hildebrandt zum 7:1-Endstand nach.

Torfolge: 1:0 Christian Reuß (19.), 2:0 Ralf Vielahn (36. Foulstrafstoß), 3:0 Sebastian Dorst (38.), 4:0 Christian Reuß (45.), 4:1 Christoph Böttcher (49.), 5:1 Christian Frohburg (64.), 6:1, 7:1 Felix Hildebrandt (82., 88.); Schiedsrichter: Sebastian Wienecke (Halberstadt).

Olympia Schlanstedt –

TuS Elbingerode2:0 (0:0)

Mit einem sehr schmeichelhaften Sieg blieb der SV Olympia dem Tabellenführer aus Ballenstedt auf den Fersen. Die abstiegsbedrohten Elbingeröder waren im ersten Spielabschnitt die bessere Mannschaft, haderten aber wieder einmal mit der schwachen Chancenverwertung. Mehrere hochkarätige Möglichkeiten wurden teilweise leichtfertig vergeben. Von den Schlanstedtern war überhaupt nichts zu sehen, bis zur Pause hatte der Tabellenzweite nicht eine nennenswerte Chance. Auch nach Wiederanpfiff war bei der Kaschmirzak-Elf keine Besserung zu erkennen, am Ende verhalten zwei Abwehrfehler der Elbingeröder den Gastgebern zum glücklichen Sieg. Mit einem Doppelschlag binnen zwei Minuten brachten Nicky Dalibor und Christoph Henze den Schlanstedter Sieg unter Dach und Fach.

Torfolge: 1:0 Nicky Dalibor (66.), 2:0 Christoph Henze (68.); Schiedsrichter: Norbert Michael (Rodersdorf).

SV Veckenstedt –

Germ. Gr. Quenstedt3:1 (3:0)

Mit einer überragenden Vorstellung in der ersten Halbzeit rehabilitierte sich der SV Veckenstedt für die zuletzt eher enttäuschenden Auftritte. Die Laue-Elf erwischte einen Start nach Maß, Christoph Zwenzner staubte nach Freistoß von Patrick Knoche zur 1:0-Führung ab. Im Gegenzug hatten die Groß Quenstedter die große Chancen zum Ausgleich, doch Roland Hirsemann vergab freistehend. Danach spielte fast nur noch der Gastgeber und erspielte sich einige hochkarätige Möglichkeiten. Mit dem schönsten Treffer der Partie gelang nach 27 Minuten die Vorentscheidung. Nach tollem Flankenlauf von Zwenzner köpfte Sebastian Golz überlegt zum 2:0 ein. Noch vor der Pause legte der Tabellendritte den dritten Treffer nach, Kapitän Christoph Zwenzner krönte seine starke Leistung mit einem überlegten Abschluss zur 3:0-Halbzeitführung. Nach Wiederanpfiff verwaltete der SV Veckenstedt den beruhigenden Vorsprung, Danny Bollmann, Stefan Hasenbalg und Sebastian Golz hätten die Führung weiter ausbauen können. Ein Torwartfehler nach Freistoß verhalf Groß Quenstedt zur Ergebniskosmetik.

Torfolge: 1:0 Christoph Zwenzner (5.), 2:0 Sebastian Golz (27.), 3:0 Christoph Zwenzner (43.), 3:1 Roland Hirsemann (82.); Schiedsrichter: Robin Enkelmann (Blankenburg).

Blankenburger FV II –

TSV 09 Wasserleben2:5 (2:1)

Die BFV-Reserve legte los wie die Feuerwehr, bereits in den ersten drei Minuten trafen Christopher Duckeck und Michael Pieper jeweils per Kopfball nach Eckbällen zur 2:0-Führung. Auch in der Folgezeit boten die Blütenstädter den favorisierten Gästen sehr gut Paroli, erst kurz vor der Pause gelang dem TSV durch Dennis Dickehut der Anschlusstreffer. Nach Wiederanpfiff spielten die Wasserleber wie ausgewechselt, mit deutlich mehr Einsatzwillen setzten sie die Gastgeber unter Druck. Binnen drei Minuten wendeten Nick Festerling per Kopfball nach Eckball und erneut Dickehut nach missglückter Abseitsfalle das Blatt. Nach dem 2:4 bäumten sich die Blütenstädter noch einmal gegen die drohende Niederlage auf, mehr als ein Pfostenschuss von Tobias Rudolph (70.) sprang jedoch nicht heraus. Ein verwandelter Foulstrafstoß beseitigte schließlich die letzten Zweifel am Wasserleber Sieg.

Torfolge: 1:0 Christopher Duckeck (1.), 2:0 Michael Pieper (3.), 2:1 Dennis Dickehut (40.), 2:2 Nick Festerling (47.), 2:3 Dennis Dickehut (50.), 2:4 Christian Fengler (57.), 2:5 Christian Reulecke (80. Foulstrafstoß); Schiedsrichter: Hans-Joachim Walter (Elbingerode).

SV Darlingerode/Drübeck –

Fortuna Halberstadt3:0 (0:0)

Die Darlingeröder übernahmen sofort das Kommando und bestimmten über die gesamte Spielzeit hinweg das Geschehen. Vor dem Tor agierten die Platzherren aber lange Zeit zu unkonzentriert. Die größten Möglichkeiten im ersten Spielabschnitt hatten Julius Friedrich mit einem Schuss aus acht Metern (43.) und Thomas Gelhaar, der mit einem Kopfball nur den Pfosten traf (45.). Von den ersatzgeschwächt angereisten Halberstädtern war kaum etwas zu sehen, einzig Standardsituationen und hohe Bälle in den Strafrum sorgten für etwas Torgefahr. Auch nach Wiederanpfiff änderte sich das Bild nicht, Robert Hess (48.) und Philipp Brandl (55.) verpassten ein schnelles Tor. So dauerte es bis sieben Minuten vor Schluss, ehe das unermüdliche Anrennen der Heimelf belohnt wurde. Frederik Schulze traf mit einem 25-Meter-Freistoß flach ins linke Eck, in der Schlussminute legten Franz Lüderitz nach schöner Kombination und Thomas Gelhaar per Kopfball zum verdienten 3:0-Endstand nach.

Torfolge: 1:0 Frederik Schulze (83.), 2:0 Franz Lüderitz (90.), 3:0 Thomas Gelhaar (90.+2); Schiedsrichter: Diethardt Löchner (Königerode).

Grün-Gelb Ströbeck –

SG Dankerode2:2 (1:1)

Die Partie wurde von beiden Mannschaften temporeich und sehr hart, aber dennoch im erlaubten Rahmen, geführt. Die Gäste spielten sehr robust und starteten aus einer stabilen Abwehr gefährliche Angriffe. Die lang geschlagenen Bälle aus der eigenen Hälfte stellten die Ströbecker Abwehr immer wieder vor Probleme. Darüber hinaus überzeugten die Dankeröder mit einer effektiven Chancenverwertung, vier Möglichkeiten, gepaart mit Fehlern der Ströbecker Abwehr, reichten am Ende, um einen Punkt zu entführen. Die Grün-Gelben waren über die gesamten 90 Minuten hinweg die tonangebende Mannschaft, konnten ihre Vorteile in der Spielanlage und die größere Laufbereitschaft aber nicht in einen Sieg ummünzen. Zweimal glichen die Platzherren durch einen Heber von Gordon Haufe und einen direkt verwandelten Eckball von Martin Panterodt aus, der Siegtreffer wollte trotz guter Möglichkeiten allerdings nicht gelingen. Das junge Schiedsrichtergespann um Steffen Ehrhardt bot eine tadellose Leistung.

Torfolge: 0:1 A. Müller (23.), 1:1 Gordon Haufe (34.), 1:2 Stefan Kaiser (52.), 2:2 Martin Panterodt (60.); Schiedsrichter: Steffen Ehrhardt (Wernigerode); bes. Vorkommnisse: Gelb-Rote Karten gegen Andreas Köhler (Dankerode/ 84.) und Martin Panterodt (Ströbeck/90.).

Grün-Weiß Rieder –

SV 1920 Ermsleben4:0 (4:0)

Die ersten Minuten des Spiels gingen an die Ermslebener, die Tore erzielten aber wie so oft in der Saison der Gegner. Während Michael Linde eine Riesenchance für die Gäste ausließ (4.), traf Daniel Broß im Gegenzug zum 1:0 für Rieder. Danach bestimmten die Grün-Weißen die Partie und weitere Tore schienen nur eine Frage der Zeit. In der 21. Minute erhöhte Jens Gerhard dann auch nach einem Konter auf 2:0. Die Entscheidung fiel bereits vor der Pause. Nach einem umstrittenen Freistoßpfiff köpfte erneut Gerhard die folgenden Eingabe zum 3:0 ein. Doch damit nicht genug in Halbzeit eins. Mit dem Pausenpfiff nutzte Daniel Büttner eine Unaufmerksamkeit der Ermslebener gedankenschnell zum vierten Treffer. Trotz des deutlichen Rückstandes zeigten die Gäste in der zweiten Halbzeit Moral, agierten aber vor dem gegnerischen Tor weiterhin zu harmlos. Vor allem in der Schlussviertelstunde hatte Rieders Keeper Dominik Hottelmann alle Hände voll zu tun, hielt seinen Kasten aber mit zahlreichen Paraden sauber.

Torfolge: 1:0 Daniel Broß (5.), 2:0, 3:0 Jens Gerhard (22., 37.), 4:0 Daniel Büttner (45.); Schiedsrichter: Uwe Wille (Dingelstedt).

FSV G-W Ilsenburg II –

TSV Zilly 19110:0

Ein interessantes und faires Spiel bekamen die Zuschauer im Ilsenburger Eichholz geboten. Vom Anpfiff weg spielten beide Mannschaften auf Sieg, mit einem "Dreier" sollte das Punktepolster auf die Abstiegsplätze weiter vergrößert werden. So entwickelte sich eine temporeiche Begegnung mit vielen Torchancen auf beiden Seiten. Die Ilsenburger Reserve präsentierte sich im Spielaufbau etwas gefälliger, auf der anderen Seite strahlte der TSV Zilly vor allem bei Standardsituationen immer wieder Torgefahr aus. Die Torhüter beider Teams lieferten jedoch eine starke Partie und hielten ihre Gehäuse mit einer Vielzahl guter Paraden sauber. In Anbetracht des ausgeglichenen Chancenverhältnisses geht das Unentschieden letztlich in Ordnung.

Tore: Fehlanzeige; Schiedsrichter: David Kawitzke (Rhoden).