Z: Wernigerode ZS: WR PZ: Wernigerode PZS: WR Prio: höchste Priorität IssueDate: 22.04.2010 22:00:00
"Alles oder Nichts" - so lautetet morgen ab 15 Uhr das Motto im Stadion an der Mannsbergstraße. Im Kampf um den Klassenerhalt der Fußball-Verbandsliga trifft der FC Einheit Wernigerode (16.) auf den wohl letzten noch übrigen Mitkonkurrenten Naumburger SV (15.). Mit einem Sieg würde die Weis-Elf bis auf zwei Punkte an den Gegner heranrücken.

Wernigerode. Die Vorzeichen sind klar: Bei fünf Punkten Rückstand auf den direkten Mitkonkurrenten zählt für die Hasseröder nur ein Sieg. Da die restliche Konkurrenz bereits auf zehn Punkte enteilt ist, dürfte der Mitaufsteiger aus Naumburg wohl der einzige Konkurrent des FC Einheit im Kampf um den Klassenerhalt bleiben. "Die Spieler sind sich der Bedeutung bewusst, nur mit einem Sieg würden wir den Anschluss zum Naumburger SV herstellen. Gleichzeitig wären wir das dritte Spiel in Folge ungeschlagen. Ich bin guter Dinge, dass wir damit die im Kampf gegen den Abstieg dringend erforderliche Serie starten könnten", so Einheit-Coach Frank Weis.

Die Personallage hat sich gegenüber der Vorwoche deutlich verbessert. Im Vergleich zur Partie beim Halleschen FC II; in der die Einheit-Kicker überraschend einen Punkt erkämpften, kehren mit Martin Schrader, René Pape, Marco Wiese und Marco Oberstädt gleich vier Spieler zurück. Fraglich ist weiterhin der Einsatz von Hagen Riemann, der nach einer Knieverletzung aus der Bernburg-Partie wieder ins Training einstieg. Bis auf Henrik Blume, der nach einer Knöchel-OP bis zum Saisonende ausfällt, hat Trainer Frank Weise also die Qual der Wahl.

"Ich hoffe, dass unser Team in dieser wichtigen Partie auch von zahlreichen Fans unterstützt wird. Die Mannschaft stemmt sich mit großem Kampfgeist wie zuletzt in Halle gegen den Abstieg - und dies sollte auch von den Zuschauerrängen honoriert werden", erhofft sich Coach Frank Weis für das wichtigste Spiel der Saison eine lautstarke Unterstützung vom "12. Mann".