Z: Wernigerode ZS: WR PZ: Wernigerode PZS: WR Prio: höchste Priorität IssueDate: 26.04.2010 22:00:00
Wernigerode (jha/ige). Ganz im Zeichen der "Kellerkinder" stand der 23. Spieltag der Fußball-Harzliga III. Die drei letztplatzierten Teams kamen allesamt zu Siegen und heizten damit den Abstiegskampf wieder heftig an. Den TSV Berßel (9.) und Schlusslicht SG Heudeber/Danstedt/Zilly II trennen gerade einmal vier Punkte. An der Tabellenspitze setzt sich der Zweikampf um den Staffelsieg und Harzoberliga-Aufstieg unverändert fort.

Einheit Wernigerode II –

Eintracht Heimburg6:0 (3:0)

Obwohl der Tabellenführer spielerisch kaum überzeugen konnte, entwickelte sich auf dem Mannsberg eine einseitige Partie. Die Heimburger Eintracht geriet bereits frühzeitig in Rückstand, ein Doppelschlag sorgte bereits vor dem Pausenpfiff für klare Verhältnisse. Auch nach Wiederanpfiff blieb die Einheit-Reserve tonangebend, die enttäuschenden Gäste konnten sich kaum nennenswerte Chancen herausspielen. Die Hasseröder bauten ihren Vorsprung in regelmäßigen Abständen zum 6:0-Sieg aus, hätten aber bei mehr Konzentration und Konsequenz im Abschluss noch deutlich höher gewinnen können.

Torfolge: 1:0, 2:0 Martin Hellmund (7., 37.), 3:0 Nick Schmidt (42.), 4:0 Dominik Stetz (67.), 5:0 Kevin Richardt (73.), 6:0 Alexander Preiß (83.).

SV Glück auf Hüttenrode –

Eintracht Derenburg1:3 (1:1)

Als "Kunstschütze" Andy Stein die Hüttenröder nach 14 Minuten mit unhaltbaren Freistoß, der Ball sprang vom Innenpfosten ins Tor, mit 1:0 in Führung brachte, schien eine Überraschung in der Luft zu liegen. Im weiteren Verlauf überzeugte der Aufstiegsaspirant aus Derenburg jedoch mit der besseren Spielanlage, hatte allerdings bei den Toren etwas Glück. Beim Ausgleichstreffer bekam Keeper Maik Volkmann den Aufsetzer nicht richtig zu fassen, die schön herausgespielte 2:1-Führung fiel aus leicht abseitsverdächtiger Position. Beim entscheidenden Freistoßknaller zum 3:1 von Tobias Abel schaute Volkmann in die tiefstehende Sonne. Die Heimelf stemmte sich mit großen Kampfgeist gegen die überlegene Eintracht, Christian Rühlmann ließ zwei glänzende Konterchancen (49., 72.) ungenutzt. Ein Lob geht an Referee Detlev Charwat, der für den nicht angereisten Schiedsrichter einsprang und das Spiel trotz eines K.o.-Treffers durch den Ball nach kurzer Unterbrechung fortsetzte.

Torfolge: 1:0 Andy Stein (14.), 1:1 Nico Hillen (40.), 1:2 Guido Wartenberg (55.), 1:3 Tobias Abel (65.).

SG Heudeb./Danst./Zilly II –

TSV 1893 Langeln1:0 (0:0)

Die Langelner hatten in der Anfangsphase mehr vom Spiel, vergaben aber gute Möglichkeiten fahrlässig. Die gastgebende Spielgemeinschaft, diesmal in deutlich besserer Be- setzung als in den Vorwochen, hatte durch René Siegmund (Freistoß) und Carsten Kundt per Konter zwei Riesenchancen, Gästekeeper Heiko Hedrich parierte hervorragend. Nach Wiederanpfiff fiel den Gästen im Angriffsspiel nur wenig ein, die langen Bälle waren eine sichere Beute des umsichtigen SG-Liberos Christian Nerlich. Ein Kontertor von Sandrino Grüning brachte die Heimelf schließlich in Führung. Zwar drängte der TSV danach auf den Ausgleich, doch selbst in Überzahl nach Gelb-Roter Karte gegen Enrico Schmidke wollte kein Treffer gelingen.

Tor: 1:0 Sandrino Grüning (76.).

Germania Wernigerode II –

SC Benneckenstein4:0 (3:0)

Nach kurzer Anlaufzeit war die Germania-Reserve eindeutig Herr auf eigenem Platz. Christian Rohrlack setzte in der Anfangsphase die Akzente. Nachdem sein erster Schuss toll pariert wurde, traf er in der 25. Minute zur Führung. Noch vor der Pause war es der gelernte Torwart Kevin Wellhausen, der mit einem Doppelpack für eine vorentscheidende 3:0-Führung sorgte. Zu Beginn der zweiten Halbzeit versuchte Benneckenstein druckvoller zu agieren, ein Konter über Martin Schade und Rohrlack beseitigte aber die letzten Zweifel am Heimsieg. Obwohl sich die Gäste nie aufgaben, hätte Germania die Führung noch weiter ausbauen können. Pech hatte Steffen Aberspach, der kurz nach seiner Einwechslung nur den Außenpfosten traf.

Torfolge: 1:0, 4:0 Christian Rohrlack (25., 55.), 2:0, 3:0 Kevin Wellhausen (31., 37.).

Rot-Weiß Abbenrode –

R-S Reddeber/Minsl. 2:2 (1:1)

Im Duell der beiden Tabellennachbarn verpassten es die Abbenröder, mit einem Sieg zum direkten Kontrahenten aufzuschließen. Peter Schmidt brachte die Hausherren nach einer Viertelstunde in Führung, doch die Reddeber/Minslebener hatten noch vor der Pause die passende Antwort parat. Auch im zweiten Spielabschnitt zeigten sich beide Mannschaften ebenbürtig, die erneute Führung der Platzherren war nur zehn Minuten später durch ein unglückliches Eigentor des Keepers wieder dahin. Am Ende konnten beide Mannschaften nach einer ausgeglichenen Partie mit dem Punkt zufrieden sein.

Torfolge: 1:0 Peter Schmidt (15.), 1:1 Christoph Jungermann (35.), 2:1 Sebastian Kaye (60.), 2:2 Patrick Faltinski (70. Eigentor).

TSV Berßel 1912 –

Blau-Gelb Börnecke3:1 (0:1)

Die Gäste erwischten den besseren Start, André Klemkow traf mit sehenswertem Freistoß von der Strafraumgrenze zur Führung. Auch in der Folge bestimmten die Börnecker das Geschehen, ließen aber zahlreiche Chancen zu einer höheren Führung ungenutzt. Mit zunehmender Spielzeit fand der TSV Berßel besser ins Spiel, kurz nach Wiederanpfiff glich David Müller aus. Mit dem Ausgleich im Rücken, übernahmen die Platzherren das Kommando. Der eingewechselte Morris Böckler sorgte für viel Schwung und schließlich auch für den wichtigen Führungstreffer. Damit war der Widerstand der Börnecker gebrochen, viermal verhinderten Pfosten bzw. Latte die Entscheidung. Diese war dann einmal mehr Kapitän Müller vorbehalten, der drei Minuten vor Schluss den 3:1-Endstand herstellte.

Torfolge: 0:1 André Klempkow (10.), 1:1 David Müller (47.), 2:1 Morris Böckler (75.), 3:1 David Müller (87.).

Einheit Stapelburg –

SV 56 Timmenrode3:2 (1:0)

Mit dem ersten Sieg in der Rückrunde verhinderte die Stapelburger Einheit den Sturz auf den letzten Tabellenplatz und zog gleichzeitig den Kontrahenten aus Timmenrode mit in den Abstiegsstrudel. Die erste Halbzeit verlief über weite Strecken ausgeglichen, die besseren Chancen lagen aber auf Seiten der Heimelf. Demzufolge fiel der Führungstreffer durch Christoph Pennig auch nicht unverdient. Nach Wiederanpfiff entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, den Timmenröder Ausgleich konterte der Gastgeber postwendend. Doch selbst in Überzahl, Gästespieler Robert Scheppers sah die Rote Karte (73.), bekamen die Stapelburger keine Sicherheit in ihr Spiel und kassierten den erneuten Ausgleich. Fünf Minuten vor Schluss erzielte Christian John die erneute Führung, in der verbleibenden Spielzeit zitterte sich der Gastgeber zum Sieg.

Torfolge: 1:0 Christoph Pennig (35.), 1:1, 2:2 Christian Becker (65., 77.), 2:1 Robin Hesse (66.), 3:2 Christian John (85.).