Wernigerode (ige). Fern von der Heimat, aber angefüllt mit vielen Erfahrungen, Erlebnissen und Erfolgen wird Tore Waldhausen morgen in Dayton im US-Bundesstaat Ohio seinen 19. Geburtstag feiern.

Seit nunmehr acht Monaten studiert Tore an der Wright State University und steht dort als Nummer 2 der Tennis-College-Mannschaft täglich zum Training auf dem Hard-Court-Platz. Fast jedes Wochenende werden Wettkämpfe gegen andere Universitäten des mittleren Westens in der "horizon league" bestritten. Diese ist eine von ca. 40 Ligen der höchsten Spielklasse in den USA. Anders als im deutschen Tennis, werden Turniere vorwiegend im Mannschaftsbereich ausgetragen und der Teamgeist der Spieler ausdrücklich gefördert.

In Wettkämpfen gegen Universitätsmannschaften aus Indianapolis, Detroit oder Chicago konnte Tore Waldhausen sein Leistungsvermögen immer weiter steigern und in den letzten Monaten Siege gegen erfahrene Spieler einfahren. Nur knapp scheiterte seine Mannschaft am vergangenen Wochenende am Einzug ins Finale der Liga. Hätte dies geklappt, wäre seine Mannschaft zu den nationalen Meisterschaften gefahren.

Trotz dieser Enttäuschung hatte Tore Waldhausen kurz vor seinem Geburtstag Grund zur Freude. Der Wernigeröder wurde als einer der zwölf besten Spieler der Liga ausgezeichnet und erhielt auch noch einen Einzelpokal. Von allen 2009 in die Liga aufgenommenen Spielern war er der erfolgreichste und wurde zum "Newcomer des Jahres" geehrt.

Wie Tores weitere Entwicklung im Tennis vonstatten gehen wird, ist noch offen. Er hofft darauf, an ein noch stärkeres College wechseln zu können. Die Chancen darauf könnten durch seine Auszeichnung weiter gestiegen sein. Der Trainer der Uni in New Orleans hat sich bereits bei ihm gemeldet, allerdings noch nicht zugesagt. Vielleicht klingelt ja zum Geburtstag das Telefon?