Acht Spiele, bisher noch keines verloren. Die Bundesligabilanz des SCM gegen HBW Balingen-Weilstetten nimmt sich beachtlich aus. Doch am Sonntag wird in der Balinger Sparkassen-Arena alles anders sein. Denn noch sitzt der Schwaben-Sieben das Abstiegsgespenst im Nacken. Auch der SCM, der in der Endabrechnung Zehnter werden will, braucht dazu jeden Punkt.

Magdeburg. "Ich habe die verdammt schwere Aufgabe, meine Mannschaft in die Schlacht zu führen", ist sich SCM-Trainer Sven Liesegang der auf seinen Schultern ruhenden Verantwortung bewusst. In seiner engen, nur etwas mehr als 2000 Zuschauer fassenden Sparkassen-Arena ist der HBW eine Macht, kann sich der oft bis an die Grenzen der Fairness gehende Gastgeber seiner ihn frenetisch nach vorn peitschenden Fans sicher sein – zumal angesichts der knappen Hoffnung auf den Klassenerhalt verheißenden 28:29-Niederlage zuletzt im Schwaben-Derby beim hohen Favoriten Frisch Auf Göppingen.

Und so stellt Liesegang sein Team auf "den unbequemsten Gegner der Liga" ein, der nach seiner Einschätzung die offensive 3:2:1-Deckung "als beste Mannschaft der Liga interpretiert – und das in der gewohnten aggressiven und körperbetonten Art. Wir stehen vor einer sehr großen Aufgabe, da unten zu punkten." Mit sechs Spielen bis Ende Mai stehen dem SCM "englische Wochen" ins Haus, nachdem in den vergangenen fünf Wochen nur zwei Spiele auf dem Programm standen.

Auch der vor Saisonbeginn aus Balingen zum SCM gewechselte SCM-Flügelflitzer Robert Weber weiß: "Wenn wir die aggressive Balinger Deckung knacken, ist das ein großer Schritt zum Erfolg."

Wegen der Verletzung von Torhüter Gerrie Eijlers werden sich Dario Quenstedt und der Ex-Balinger Jürgen Müller wohl die Einsatzzeiten teilen. "Dario macht im Training einen sehr guten Eindruck. Für ihn spricht, dass er in der Bundesliga noch nicht so bekannt ist, es kaum Videomaterial von ihm gibt. Jürgen hat einen Ball aufs Auge bekommen und konnte Mittwoch und Donnerstag wegen des ,Veilchens‘ nicht trainieren", taxiert Liesegang beider Chancen, um sich dann doch nicht festzulegen: "Wer von Beginn an im Tor steht, das wird eine Bauchentscheidung."

Wirkliche Sorgen bereiten dem Coach Andreas Rojewski und Christoph Theuerkauf. "Roje" hatte sich im Spiel gegen Hamburg bei einem Sprungwurf eine Stauchung des rechten Knies zugezogen, wurde seitdem im Training geschont. Sein Einsatz ist fraglich. Ein wenig besser sieht es um "Theuer" aus. Der Kreisspieler laboriert seit längerem an einer Nacken-Stauchung, konnte aber trainieren und sollte nach Ansicht seines Trainers in Balingen spielen können.

Und so hofft Liesegang, bis auf den verletzten Eijlers den kompletten Kader und "die Euphorie und die Freude am Spiel aus der Hamburg-Begegnung" mitzunehmen. Letztes Training ist am Sonnabendvormittag, dann gemeinsames Mittagessen und Abfahrt. In Göppingen wird der SCM übernachten. Von dort ist es am Spieltag nur noch ein "Katzensprung" zum Spielort Balingen.