Magdeburg. Wolfram Wuttke, Ende der 80er Jahre genialer Spielmacher und Vollstrecker bei Fußball-Bundesligist 1. FC Kaiserslautern, will Sportdirektor des Regionalligisten 1. FC Magdeburg werden. In einem Interview mit dem WDR erklärte der 48-Jährige, der vor 20 Monaten bei Oberligist TSV Crailsheim als Sportdirektor und Trainer entlassen worden war, er sei mit dem FCM "im Kontakt", wo er nach eigener Aussage "möglicherweise ab 30. Juni Sportdirektor" werden will.

Der FCM antwortet indes mit einem klaren Dementi. Präsident Volker Rehboldt sagte gestern auf Nachfrage der Volksstimme: "Das ist definitiv Quatsch. Niemand von uns hat mit Herrn Wuttke geredet. Die sportliche Verantwortung wird kommende Saison bei Rüdiger Bartsch und Trainer Ruud Kaiser liegen." Daraus ergibt sich, dass der FCM offenbar ohne einen eigenen Sportdirektor in die neue Saison geht.

Bartsch, der gestern mit Kaiser die Kaderplanung für die neue Saison beriet, konnte sich ein Lachen nicht verkneifen: "Davon weiß ich nichts. Ich habe zurzeit ein großes Arbeitspensum und ein Ziel vor den Augen: eine vernünftige Mannschaft zusammenzustellen." Selbst bei der Sitzung des FCM-Präsidiums am Montag sei über das Thema Wuttke nicht gesprochen worden.