Ein voller Erfolg war die 13. Auflage der Wernigeröder Radsporttage. Besonders die Rückkehr des Altstadtrennens in die Wernigeröder Innenstadt stieß bei Sportlern und den zahlreichen Zuschauern auf überwiegend positive Resonanz.

Wernigerode. Vom Start vor dem Kultur- und Kongresszentrum (KiK) über die Bushaltestelle Rendezvous durch den "Altstadtkreisel" und Bahnhofstraße zurück in die Albert-Bartels-Straße führte die attraktive und anspruchsvolle Strecke des Altstadtrennens. Obwohl im KiK gleichzeitig die Jugendweihe stattfand, ging das Rennen ohne größere Probleme über die Bühne. Sportlich lief es nicht ganz so, wie es sich der Gastgeber HRSC Wernigerode erhofft hatte. In den starken Teilnehmerfeldern der Junioren U 19 und Senioren blieb der Harzer Radsportclub ohne Podestplatzierung. Tobias Fricke und Mathias Grünig (Senioren) platzierten sich ebenso in den Top Ten, wie die Junioren Alexander Schmidt und Philip Schier. Im Rennen der Kontinentalteams und Amateurfahrer A/B/C stand schließlich ein Wernigeröder ganz oben, dieser trug allerdings das Trikot vom Team SWB: Mario Reinel sammelte die meisten Punkte.

Spannend ging es auch tags darauf in den beiden Hauptrennen zu. Im Harzer Bergpreis der Amateure B/C über 106 Kilometer setzte sich Franz-Josef Streit am letzten Anstieg zur Lindenallee ab. Zuvor hatte Sebastian Heinrichs vom HRSC Wernigerode knapp die Auszeichnung des Bergkönigs verpasst. Trotz zwei gewonnener Bergwertungen musste er dem Kieler Gregor Hoops noch den Vortritt lassen. In der Harzrundfahrt für Teams der U 23-Bundesliga siegte nach 188 Kilometern Jacob Fiedler vom KED Bianchi-Team Berlin.

Hans-Jürgen Ullrich, Vereinschef des HRSC Wernigerode, bedankt sich auf diesem Weg noch einmal bei der Stadt Wernigerode, der Polizei und den vielen fleißigen Helfern, insbesondere von der Freiwilligen Feuerwehr Darlingerode, für die tolle Unterstützung.

 

Bilder