Halberstadt (ige/bkr). In der Harzoberliga hat sich Olympia Schlanstedt mit einem 2:1-Erfolg bei Grün-Weiß Rieder an die Spitze der Tabelle gesetzt. Der SV Veckenstedt gewann das Prestigeduell beim Ortsnachbarn TSV Wasserleben mit 2:1 und bleibt oben dran. Im Tabellenkeller verließ der TuS Elbingerode durch einen 6:1-Erfolg über Cattenstedt die Abstiegsränge.

TSV Wasserleben – SV Veckenstedt 1:2 (0:2)

Fast 200 Zuschauer verfolgten am Mittwochabend das Spitzenspiel zwischen dem TSV Wasserleben und dem SV Veckenstedt. Es war ein gutklassiges Fußballspiel, in dem sich auch Schiedsrichter Sven Schweinefuß sehr gute Noten verdiente. Die Gäste waren spielstärker und hatten ihre ersten Möglichkeiten durch Freistöße (9., 12.). Der TSV gab erst in der 19. Minute mit einem Schuss von Matthias Theunert das erste Signal ab. Sebastian Golz sorgte schließlich mit einem Flachschuss für die Führung des SVV. Danach zielten bei den Platzherren Benjamin Bröder (27.) und Nick Festerling (30.) nicht genau genug. Besser machte es wiederum Golz auf der Gegenseite, der der Abseitsfalle des TSV entwischte und zum 0:2 einschoss (32.). Der Gastgeber hatte durch Christian Fengler noch eine gute Gelegenheit (38.) vor der Pause. Zu Beginn der zweiten Hälfte vergab Denny Laue das mögliche 0:3 (52.). Danach hatten beide Teams weitere Torchancen. Doch erst nach- dem Chris Kallnischkies die Rote Karte wegen zu hartem Einsteigen sah (85.), konnte Fengler den Veckenstedter Schlussmann Bote mit einem Kopfball aus acht Metern überwinden. Danach warfen die Platzherren noch einmal alles nach vorn, erspielten sich aber keine klaren Chancen mehr.

Torfolge: 0:1, 0:2 Sebastian Golz (25., 32.), 1:2 Christian Fengler (87.); Schiedsrichter: Sven Schweinefuß (Rieder); Zuschauer: 200; bes. Vorkommnis: Rote Karte für Chris Kallnischkies (Wasserleben) wegen zu harten Einsteigen.

Grün-Weiß Rieder – Olympia Schlanstedt 1:2 (0:1)

Die Schlanstedter konnten nicht in Bestbesetzung spielen und mussten deshalb mit einigen Spielern aus der zweiten Mannschaft antreten. Die machten ihre Sache aber gut. Olympia bestimmte von Beginn an das Geschehen und erzielte bereits in der ersten Minute ein Tor, das aber wegen Abseits nicht anerkannt wurde. Die Gäste stürmten weiter und erhielten in der 12. Minute einen Elfmeter zugesprochen. Rieders Torhüter hatte David Schulz umgerissen. Den fälligen Elfer verwandelte Marcel Bauermeister sicher zum 0:1. In der Folgezeit drückten die Gäste weiter. Obwohl sich hundertprozentige Möglichkeiten boten, verpassten sie es, den zweiten Treffer nachzulegen. Rieder war im Angriff harmlos und die Stürmer in Olympias Abwehr in guten Händen. Auch nach der Halbzeit hatten die Gäste mehr vom Spiel. Das 0:2 war längst fällig. Das erzielte dann in der 55. Minute Christopher Stickel, der Rieders Torhüter nach einem Eckball mit einem satten Schuss das Nachsehen gab. Bei den wenigen Vorstößen erzielte Rieder in der 67. Minute mit einem direkt verwandelten Freistoß den Anschlusstreffer. Olympia verdaute den Rückschlag schnell und verteidigte anschließend sicher den knappen Vorsprung.

Torfolge: 0:1 Marcel Bauermeister (Foulstrafstoß, 12.), 0:2 Christopher Stickel (54.), 1:2 (67.); Schiedsrichter: Hans-Joachim Walter (Elbingerode).

TuS Elbingerode – CSV Cattenstedt 6:1 (2:0)

Die etwa 100 Zuschauer sahen ein munteres Duell im Kampf um den Klassenerhalt. Der frühe Führungstreffer durch Daniel Silla nach Zuspiel von Martin Jung brachte den Elbingeröder die nötige Sicherheit. Die Platzherren bestimmten im weiteren Verlauf das Geschehen und erhöhten noch vor der Pause durch Sven Röbbeling auf 2:0. Zwei Minute vor Ende des ersten Spielabschnitts hätte Martin Jung mit einer Riesenchance alles klar machen können, verzog aber freistehend. So wurde das Spiel noch einmal eng, weil Sebastian Radam acht Minuten nach Wiederanpfiff den Cattenstedter Anschlusstreffer markierte. Dies war gleichzeitig der Auftakt für ein munteres Toreschießen in Halbzeit zwei, an dem sich im weiteren Verlauf aber nur der TuS Elbingerode beteiligte. Martin Jung, Ronny Kommerau, Erik Lehmann und Dave Vieweger machten mit ihren Treffern in regelmäßigen Abständen das halbe Dutzend voll. Auch die Cattenstedter hatten noch einige gute Möglichkeiten, ein weiterer Treffer wollte aber nicht gelingen. Schiedsrichter Uwe Hübner wurde ein ruhige und sichere Leitung bescheinigt.

Torfolge: 1:0 Daniel Silla (7.), 2:0 Sven Röbbeling (35.), 2:1 Sebastian Radam (53.), 3:1 Martin Jung (59.), 4:1 Ronny Kommerau (70.), 5:1 Erik Lehmann (82.), 6:1 Dave Vieweger (87.); Schiedsrichter: Uwe Hübner (Wernigerode).