Der Blankenburger FV steuert trotz guter Leistungen weiter dem Abstieg entgegen. Im Heimspiel der Fußball-Landes-liga gegen den SV Eintracht Salzwedel kamen die Blütenstädter nicht über ein 1:1 hin-aus, damit wuchs der Rückstand auf das "rettende Ufer" bereits auf elf Punkte an.

Blankenburg. Die Blütenstädter knüpften nahtlos an die zuletzt guten Vorstellungen an und boten dem Tabellenfünften hervorragend Paroli. Die Platzherren zeigten sich auf dem schnellen Kunstrasenplatz hervorragend auf den Gegner eingestellt und hielten die Eintracht gut vom eigenen Tor fern. Den Salzwedlern war zwar die individuelle Klasse anzusehen, bis auf einige vielversprechende Standardsituationen brachten sie im ersten Durchgang aber kaum torgefährliche Situationen zustande. So lagen die besseren Möglichkeiten eindeutig auf Seiten der Blankenburger.

Die erste Chance ging auf das Konto von Sebastian Lehmann, der das Leder in aussichtsreicher Position nicht voll traf (15.). Sieben Minuten später hatte Toni Neumann den Torschrei schon auf den Lippen, stand aber bei seinem Kopfballtreffer nach schöner Flanke von Mathias Beck im Abseits. Auch Andreas Bartl konnte das Leder nach flacher Eingabe nicht im Salzwedler Tor unterbringen. Sein Schuss mit der Innenseite landete genau in den Armen des Gästekkeepers Dennis Röhl (33.).

Nach Wiederanpfiff erhöhte der Blankenburger FV das Risiko, im Abstiegskampf zählte für die Heimelf ohnehin nur ein Sieg. Sebastian Fabich, der neben Lehmann in die Sturmspitze beordert wurde, hatte auch gleich zwei vielversprechende Möglichkeiten. In der 51. Minute verfehlte er das Gästetor nach gutem Zusammenspiel nur knapp, kurz darauf zögerte der Kapitän etwas zu lange (55.). Auch ein Lehmann-Freistoß und eine Konterchance des laufstarken Bartl, dem beim Abschluss etwas die Kraft fehlte, blieben ohne Erfolg.

Als Toni Neumann wegen einer Undiszipliniertheit die Gelb-Rote Karte sah (68.), schien sich die Blatt gegen die Blütenstädter zu wenden. Doch ausgerechnet in Unterzahl gelang André Schmidt mit einem "Flatterball" aus 25 Metern der Führungstreffer. Dieser schien der Weckruf für die Altmärker zu sein. Die Salzwedler legten den Hebel sofort um und glichen nur fünf Minuten später durch Mario Schulz aus. In der Schlussphase drängte die Eintracht sogar auf den Siegtreffer, doch BFV-Keeper Christian Stosch rettete mit einer tollen Parade gegen eine Direktabnahme des Eintracht-Torjägers Mario Schulze den verdienten Punktgewinn (83.).

Blankenburger FV: Stosch - Mzyk, Beck (46. Franke), H. Neudek, Fabich, Schmidt, Neumann, Yunus Leventyüz (80. Effler), Wipperling (58. John), Bartl, Lehmann;

Torfolge: 1:0 André Schmidt (74.), 1:1 Mario Schulz (79.); Schiedsrichter: Gordon Eckert (Bernburg/Saale); Zuschauer: 54; bes. Vorkommnisse: Gelb-Rote Karte gegen Toni Neumann (BFV) wegen Foulspiel und Ballwegschlagen (68.).