Halberstadt (ige/bkr). Der Kampf um den Klassenerhalt stand in den Nachholspielen der Harzoberliga im Mittelpunkt. TuS Elbingerode war im direkten Duell gegen einen Mitkonkurrenten der große Gewinner. Mit dem dritten Sieg in Folge verschafften sich die Oberharzer ein kleines Polster im Abstiegskampf.

Fortuna Halberstadt – Grün-Weiß Rieder 4:2 (2:1)

Die Anfangsphase verlief ausgeglichen. Beide Mannschaften hatten aber keine nennenswerten Torchancen. In der 25. Minute erzielten die Fortunen das 1:0. Bei einem Freistoß von Ronny Peine stand Sebastian Schulze am langen Pfosten goldrichtig und köpfte den Ball in die Maschen. Neun Minuten später war Peine erneut Ausgangspunkt des zweiten Treffers. Nach einem Foul an ihm, verwandelte er den fälligen Strafstoß sicher zum 2:0. Auch Rieder war gelegentlich gefährlich und kam in der 38. Minute durch Jens Gerhardt zum Anschlusstreffer. Andy Sparwasser brachte mit dem Tor zum 3:1 kurz nach der Pause seine Farben endgültig auf die Siegerstraße. Die Fortunen machten weiter Druck und erhöhten durch David Hennig gar auf 4:1 (67.). Die Grün-Weißen gaben sich aber nicht auf und schafften durch Dirk Kolar (85.) noch einmal Resultatskosmetik.

Torfolge: 1:0 Sebastian Schulze (25.), 2:0 Ronny Peine (34. FE), 2:1 Jens Gerhardt (38.), 3:1 Andy Sparwasser (49.), 4:1 David Hennig (67.), 4:2 Dirk Kolar (85.); Schiedsrichter: Robin Enkelmann (Blankenburg).

TuS Elbingerode – Grün-Gelb Ströbeck1:0 (0:0)

Auf sehr tiefem und schwierig bespielbarem Untergrund trugen beide Teams zu einer sehr lebhaften Begegnung bei. Im Kampf um den Klassenerhalt spielten beide Mannschaften voll auf Sieg. Das erste Achtungszeichen setzten die Gastgeber in der elften Minute, nach schönem Angriff über die linke Seite konnte Daniel Silla das Leder nach Vorlage von Martin Jung nicht im Gästetor unterbringen. Auch ein Zusammenspiel zwischen Holger Adenstedt und Daniel Silla brachte nicht den erhofften Führungstreffer (27.). Die größte Ströbecker Möglichkeit in einer abwechslungsreichen ersten Halbzeit resultierte aus einem Gewühl vor TuS-Keeper Steven Seifert (36.), zur Pause blieb die Partie aber torlos. Auch im zweiten Spielabschnitt spielten beide Teams offensiv, der erste Treffer war nur eine Frage der Zeit. Nachdem Martin Jung in der 52. Minute von der rechten Angriffsseite noch eine gute Möglichkeit vergab, ließ der Kapitän seine Farben acht Minuten später mit dem erlösenden Führungstreffer jubeln. In der verbleibenden Spielzeit drängte Ströbeck zwar auf den Ausgleich, die Offensivbemühungen blieben aber ohne Erfolg.

Tor: 1:0 Martin Jung (60.); Schiedsrichter: Ingolf Richter (Thale).

CSV Cattenstedt – SG Dankerode3:3 (1:2)

Die Gäste begannen sehr schwungvoll und zwangen die Cattenstedter förmlich zu einer Kontertaktik. Das schnelle Führungstor der Dankeröder konnten die Platzherren aber postwendend egalisieren. Nach Flanke von Sebastian Radam lupfte Christoph Böttcher den Ball gekonnt zum 1:1 ins SG-Gehäuse. Die Gäste blieben aber dennoch das bessere Team und gingen Mitte der ersten Halbzeit erneut in Führung. Stefan Werther köpfte unbedrängt ein. Gegen Ende der ersten Halbzeit verstärkte der CSV seine Offensivbemühungen, Maik Günther (39.) und Sebastian Wisse (47.) verpassten aber freistehend den Ausgleich. Mit einem direkt verwandelten Freistoß gelang Günther schließlich das 2:2, doch schon im Gegenzug nutzte Döllner einen groben Abwehrschnitzer zur erneuten Gästeführung. Die Cattenstedter gaben sich jedoch nicht auf und Christian Matuschka belohnte das Anrennen der Hausherren mit dem verdienten Ausgleichstreffer. Der dringend nötige Siegtreffer wollte der Heimelf trotz Dauerdruck in der Schlussphase nicht mehr gelingen, stattdessen kassierte sie zwei Minuten vor dem Ende noch eine Gelb-Rote Karte.

Torfolge: 0:1 René Döllner (7.), 1:1 Christoph Böttcher (11.), 1:2 Stefan Werther (21.), 1:3 Maik Günther (64.), 2:3 René Döllner (64.), 3:3 Christian Matuschka (81.); Schiedsrichter: Lutz Siebert (Quedlinburg); bes. Vorkommnisse: Gelb-Rote Karte gegen Sebastian Schmidt (Cattenstedt) wegen wiederholtem Foulspiel (88.).

TSV Zilly – SV Ermsleben2:1 (0:0)

Der SV Ermsleben muss im Abstiegskampf unbedingt punkten und begann entsprechend offensiv. Allerdings blieben die Angriffsbemühungen erfolglos. Deutlich effektiver waren die ersatzgeschwächten Platzherren, die zwei Freistöße direkt verwandelten. Binnen vier Minuten schossen Marcus Sonsalla und Ingolf Meyer eine 2:0-Führung heraus. Der Doppelpack hinterließ bei den Gästen Spuren, erst nach Wiederanpfiff drängte der Tabellen- letzte auf den Anschlusstreffer. In der 55. Minute traf Tom Förster mit einem Freistoß nur den Pfosten. Der TSV Zilly versuchte sich mit langen Bällen auf ihre Spitzen, Gästekeeper Dominic Löhr konnte jedoch einige gute Möglichkeiten vereiteln. Sieben Minuten vor dem Abpfiff schöpften die Gäste doch noch einmal Hoffnung, nach Foul von TSV-Keeper Florian Feja verwandelte Tom Förster den fälligen Strafstoß sicher. In der Schlussphase drängte Ermsleben auf den Ausgleich, doch der TSV Zilly rettete den knappen Vorsprung über die Zeit.

Torfolge: 1:0 Marcus Sonsalla (14.), 2:0 Ingolf Meyer (18.), 2:1 Tom Förster (83. FE); Schiedsrichter: Robert Pankow (Wernigerode).