Wernigerode (fbo). Eines von noch drei offenen Heimspielen bestreitet Verbandsligist FC Einheit Wernigerode heute Abend im Stadion an der Mannsbergstraße. Die Nachholpartie gegen den 1. FC Lok Stendal wird schon um 19 Uhr angepfiffen. Ursprünglich wurde die Begegnung für 19.30 Uhr angesetzt.

Nachdem Ende letzter Woche Trainer Frank Weis von seinem Amt zurück trat (Volksstimme berichtete), kehrt nun mit Karsten Stein der Coach zurück, der den FC Einheit zu Beginn der Saison als Chef betreute. "Ich musste aufgrund von gesundheitlichen Problemem kürzer treten, war aber wenn möglich immer im Stadion, auch beim Training. Der Rücktritt von Frank Weis kam nun etwas überraschend. Für die restlichen Saisonspiele übernehme ich das Team", meinte der neue alte Trainer gestern Abend. Die extrem abstiegsgefährdeten Hasseröder könnten theoretisch den Klassenerhalt noch realisieren, aber auch Karsten Stein weiß: "Das ist mehr als schwer. Für uns geht es einfach darum, in den verbleibenden fünf Spielen möglichst viele Punkte zu sammeln. Da wir drei Heimspiele haben, wollen wir vor allem dem treuen Anhang erfolgreichen Fußball zeigen."

Für die junge Gästeelf aus der Altmark, von Wolfgang Sandhowe trainiert, ist die Partie am Mannsberg der Auftakt von drei Auswärstsspielen in Serie. Einheit-Coach Stein weiß, dass Stendal in dieser Saison nicht zu unterschätzen ist: "Sicherlich ist der 1. FC Lok ein schwerer Gegner. Im eigenen Rund wollen wir aber um den Sieg fighten."

Der Kader des FCE schrumpft unterdessen weiter. Pape und Schrader fehlen berufsbedingt. Schmidt ist krank. Trainer Stein verbleiben da nicht besonders viele Alternativen.