Das Harzkreis-Derby in der Fußball-Landesliga entschied der Blankenburger FV überraschend deutlich für sich: Beim Abstiegskonkurrenten Quedlinburger SV siegte die Elf aus der Blütenstadt mit 4:0.

Blankenburg. Trainer Birger Wiedenbach, der im GutsMuths-Stadion berufsbedingt nicht dabei sein konnte, meinte nach der Begegnung: "Schöne Sache. Ich weiß gar nicht, wann wir zuletzt so deutlich auswärts gewonnen und vier Tore geschossen haben. Hätten wir unsere Heimspiele gegen Thale und zuletzt gegen Salzwedel auch gewonnen (der BFV spielte jeweils Remis/d.Red.), würde unsere Tabellensituation entspannter sein."

Bei Dauerregen war es erstaunlich, dass der Hauptplatz in Quedlinburg so gut bespielbar war. In der ersten Hälfte neutralisierten sich beide Mannschaften. Chancen wurden hierbei kaum herausgespielt.

Mit Beginn der zweiten 45 Minuten traten die Gäste dann deutlich aggressiver auf. Das notwendige Tor ließ auch nicht lange auf sich warten. Vier Minuten nach Wiederanpfiff verlor der QSV das Leder an der eigenen Strafraumgrenze. Sebastian Lehmann schaltete als Schnellster und legte die Kugel auf Maik Effler ab. Dieser hatte wenig Mühe, die 1:0-Führung der Gäste zu besorgen. Nur fünf Minuten später folgte das zweite BFV-Tor. Eine Eingabe von der rechten Seite verpasste zunächst Lehmann, der dahinter positionierte Martin Zobel jedoch stand besser und setzte den Ball mit Hilfe des langen Innenpfosten ins Tor. Nach einiger Zeit ohne Torjubel durfte nun auch wieder Yunus Leventyuez ein Tor feiern. In den letzten Spielen deutete er mehrfach seine Torgefahr an, diesmal vollstreckte er auch. Ein straffer Distanzschuss aus rund 20 Meter Entfernung schlug unahltbar neben QSV-Keeper Richter ein. Danach warf Quedlinburg noch mal alles in eine Waagschale und hatte zwischen der 70. und 80 Minute zwei gute Möglichkeiten. Kurz vor dem Abpfiff legte aber der Gast mit dem vierten Treffer nach. Eine tolle individuelle Leistung von Marcel Schreiber brachte nach einem Konter den 0:4-Endstand.

Blankenburgs Trainer Andreas Kühnel zum Spiel: "Das 0:1 war wie eine Befreiungsschlag für uns. Im bisherigen Saisonverlauf hatten wir oftmals Probleme, das erste Tor zu erzielen. Nach dem zweiten Tor lief es natürlich sichtlich einfacher für uns."

Am Pfingswochenende müssen die Blankenburger "nachsitzen". Morgen steht im Sportforum die Nachholpartie gegen einen anderen Aufsteiger an. Zu Gast ist ab 15 Uhr der SSV Gardelegen. Andreas Kühnel: "Das Hinspiel endete 3:3. Wir waren einem Sieg nahe, aber ein spätes Gegentor machte dies zunichte. Morgen rechnen wir uns schon etwas aus."

Quedlinburger SV: Richter - Krull, Brenner, Gottowick, Ibold, Brüser, Klauss, Wegert, Grimmer (57. Weidner) , Gabriel

Blankenburger FV: Lüttich - Schmidt, Wipperling (72. Schreiber), Mzyk, H. Neudek, Effler, Zobel, Schütz, Fabich (57. Bartl), Lehmann (57. John), Yu,Leventyuez;

Tore: 0:1 Maik Effler (49.), 0:2 Martin Zobel (54), 0:3 Yunus Leventyuez (69.), 0:4 Marcel Schreiber (89.);

Schiedsrichter: Mike Weiß (Sülzetal), Zuschauer: 36.