Wernigerode (fbo). Die Athleten des Nordischen Skiverein Wernigerode tanzten wieder einmal erfolgreich auf verschiedenen Hochzeiten.

Den Eröffnungstanz machten dabei Thomas Kühlmann und Lars Braeme beim teilnehmerstärksten Crosslauf Deutschlands, dem Rennsteiglauf. Beide starteten über die Halbmarathondistanz und vertraten einmal mehr den Namen des Nordischen Skiverein würdig. In einem 6 000 Teilnehmer starken Starterfeld errang der Osterlauf- und Harzquerungssieger Thomas Kühlmann in sehr guten 1:20 h einen beachtlichen 23. Platz (15. Altersklasse M 20). Diese Zeit ist ein Beweis für Thomas‘ sehr gute Form, dessen Grundlage schon im Winter, bei unzähligen Trainingseinheiten zusammen mit seinem Trainingskollege Matthias Göbel auf Skiern gelegt wurde. Auch Lars Braeme blieb unter 1:40 h. Er erreichte nach exakt 1:38:39 h als 48. der AK M 40 (416. Gesamt) das Ziel in Schmiedefeld.

Für Matthias Göbel ging es dann beim Ellricher Stadtwaldlauf wiederum um ein gutes Ergebnis. Auf der hügeligen 5,3 km-Strecke schaffte Matthias dabei in 19:33 min einen sehr guten dritten Gesamtplatz und zeigte sich nach dem Rennen äußerst zufrieden. Einen weiteren Einzeleinsatz hatte der Sieger des Schloss– Christianental-Laufes, Fabian Stagge, beim Extremberglauf in Thale. Dabei dominierte er – wie schon in den letzten beiden Jahren – die Runden über die Roßtrappe und feiertesomit seinen zweiten Sieg binnen sechs Tagen.

In Hohegeiß fiel schließlich der Startschuss zum ersten Harzman. Hierbei handelt es sich jedoch nicht um eine reine Laufveranstaltung, sondern um einen Bergduathlon, bei dem die Sportler jeweils 10 Kilometer laufen, 40 Kilometer Rennrad fahren und 5 Kilometer laufen müssen. Mit dabei war in diesem Jahr auch Daniel Ragoß, der in 2:29:00 h einen hervorragenden achten Platz erreichte. Er teilte sich das Rennen geschickt ein und machte vor allem auf dem Rad viele Plätze gut.

Den krönenden Abschluss, eines erfolgreichen Wochenendes für den NSV schaffte Hagen Albrecht beim Quedlinburger Waldlauf. Er entschied den 5,4 Kilometer langen Mathildenlauf in einer Zeit von 22:17 min souverän für sich. Komplettiert wurde das sehr gute Resultat durch Hagens Mutter Frauke Albrecht und die erst 12-jährige Nicole Gerlach, die als Dritte (Zweite AK W 40) bzw. Zehnte (Zweite AK wJB), das Ziel erreichten. Hagen und Nicole profitierten dabei vor allem vom regelmäßigen Training, unter der Leitung des Sportfreunds Dieter Gersten.

Als einziger Läufer des Nordischen Skiverein Wernigerode traute sich René Glase auf den 14,3 Kilometer langen König-Ludwig-Lauf. Hier erzielte er mit Platz 18 (Dritter AK M 30), in einer Zeit von 1:08:13 h ein beachtliches Ergebnis.

Letztendlich stellte der NSV wieder unter Beweis, dass mit seinen Akteuren nicht nur innerhalb des Harzkreises, sondern auch überregional zu rechnen ist.