Unter dem altbekannten Motto "Rein in den Harz, ran ans Netz" feiert das Hüttenröder Volleyballturnier traditionell am Pfingstwochenende sein 40-jähriges Jubiläum.

Hüttenrode. 1970 wurde das Turnier erstmals mit 13 Mannschaften aus dem Kreis Wernigerode ausgetragen, ab 1979 war die Veranstaltung "DDR-offen" ausgeschrieben und lockte 37 Teams in den Harz. Mannschaften aus der Tschechoslowakei verliehen dem Turnier mehrfach internationalen Charakter, das Campieren in Zelten rund um den idyllischen Waldsportplatz wurde zum Markenzeichen.

Auch die 37. Auflage kann auf ein tolles Starterfeld verweisen: 26 Damen- und 44 Herrenmannschaften werden auf dem Sportplatz am Astberg erwartet. Gespielt wird in diesem Jahr um die Pokale der Hasseröder Brauerei und der Harzsparkasse, die beste Harzer Mannschaft wird mit dem Pokal der Blankenburger Stadtwerke geehrt. Ein besonderer Reiz des Turnier liegt im Vergleich "David gegen Goliath": Es gibt keine Leistungsbegrenzungen, neben Freizeitsportlern sind oftmals in verschiedenen Teams auch Bundesligaakteure am Start.

Neben dem Hauptturnier wird interessierten Mannschaften wieder ein Freizeit- bzw. Nachwuchsturnier angeboten. Dabei können die Freizeit- und Nachwuchssportler nach Anmeldung auch den Zeltplatz nutzen. Auch in diesem Jahr wird es zahlreiche Freizeitangebote für Teilnehmer, Urlauber und Einwohner geben, angefangen von der Astbergtombola, dem Internationalen Holzturnier über das Würfelfinale und Harzer Sportmuseum bis hin zum Osterhasen und Weihnachtsmann, die traditionell mit den Hüttenröder Tanzmädchen Püschel auftreten, geben.

Beach-Volleyball, eine Bilderschau "40 Jahre Volleyball" und der Knirpse-Sandkasten für die kleinsten Besucher komplettieren das abwechslungsreiche Angebot.